Interpretation des Jyotish-Charts von Albert Einstein

Nicht ganz so ausführlich wie die Analyse des Charts von Hermann Hesse. Auch Textbausteine werden weniger verwendet.

Hier der Link zu der deutschen Wikipedia-Seite über Albert Einstein , dort findet sich ein Überblick über seine Persönlichkeit, sein Leben und sein Werk. Eine weitere Übersicht findet sich hier.

Rashi und Navamsa

Arbeitsblatt 1: Tabellen und Textbausteine hier aufrufen. Arbeitsblatt 2: Dashas und Antardashas hier aufrufen.

"Gott wohnt in den Herzen aller Wesen, o Arjuna. Er lässt durch seine wunderbare schöpferische Energie alle Wesen herumwirbeln, als wären sie auf eine Maschine gesetzt." - Bhagavad Gita 18.61

Der systematische Einstieg in ein Chart verlangt, dass man stets mit denjenigen Faktoren des Horoskops beginnt, die sich ganz unmittelbar und zentral auf die eigene Persönlichkeit des Geborenen beziehen. Es sind dies:

Der Mond: Das persönliche Zentrum des Erlebens

Der Aszendent: Das Grundmuster des eigenen Verhaltens

Der Aszendenten-Herr: Die konkrete Verwirklichung dieses Grundmusters

Die Sonne: Die im Körper wirkende Intelligenz

Das vierte Haus: Das innere Erleben

Chandra in Vrishika

Mond in Skorpion

Die innere Dynamik, die der Mond dadurch annimmt, dass er in einem bestimmten Tierkreiszeichen steht, verleiht dem individuellen Geist (Sanskritwort für den Geist: Manas) eine spezifische Prägung, die der flexiblen und dynamischen Grundnatur des Geistes mehr oder auch weniger zuträglich sein kann. Der Textbaustein zu Mond in Fische sagt:

[Formel:] Das, was der MOND verkörpert: Geist, Denken, Fühlen, Aufmerksamkeit, Wachheit - ist geprägt durch die Eigenschaften des Tierkreiszeichens SKORPION: Durchsetzung, Vernichtungstrieb, Fanatismus, Befreiung, Ablehnung.

Im Zeichen Skorpion steht der Mond "im Fall", d.h. die in diesem Zeichen vorherrschende innere Dynamik des Bewusstseins ist mit der Grundnatur des Geistes sehr schlecht zu vereinbaren. Die destruktive und seelische Energien mit großem Willensaufwand konzentrierende Natur des Zeichens Skorpion staut und verfremdet den natürlichen Fluss des Denkens und Fühlens, die Stimmung wird gefährlich, abgründig und bedrohlich. Starke unbewusste Triebkräfte und Energien dominieren das Denken und Fühlen. Übermäßig willensbetont.

Menschen mit dieser Mondstellung haben oft die instinktive Tendenz, ihre Gedanken und Gefühle zu verbergen. Sie können z.B. mit erstaunlicher Leidensfähigkeit sehr lange Zeit einen inneren Zustand wahrer Höllenqualen ertragen, ohne dass viel davon nach außen dringt. Ihre Handlungen sind oft von einer Art indirekter Agressivität geprägt. Sie verfolgen ihre Absichten mit zäher Willensenergie und konzentrierter Entschlossenheit, die alles abweist, das sie als nicht zu ihr passend ansieht und sich von nichts ablenken lässt.

Im Horoskop sind sehr starke positive Faktoren nötig, um erfolgreich dem Leiden und den Gefahren entgegen zu wirken, die mit dieser ungünstigsten Stellung des Mondes verbunden sind. Im glücklichsten Fall kann ein Mensch mit dieser Konstellation unter dem Einfluss starker spiritueller Tendenzen durch den Tod hindurchgehen, um zur Unsterblichkeit zu gelangen - dann verwirklicht er nach vielen Gefährdungen "das Licht jenseits der Dunkelheit", von dem die vedischen Schriften sprechen.

[Traditionelle Aussagen:] Der Geborene vollbringt grausame Handlungen. Diebische Veranlagung. Grausam. Heuchler. Boshaft und heimtückisch. Unfruchtbar. Aufgewühlte Psyche. Unglücklich. Heftiges Temperament. Eigensinnig. Neigt zu Wahnsinn, Geisteskrankheiten oder extremer Leidenschaftlichkeit. Ist tapfer und verliert seinen Wohlstand infolge des Fluchs des Königs. Diese Stellung von Chandra in seinem Zeichen des Falls verschlechtert das Gesamtbild des Horoskops. Bei vollem Mond oder Wohltäteraspekten Milderung.

Mond im 6. Haus Der Textbaustein zu Mond im 6. Haus besagt:

Das, was der MOND verkörpert: Geist, Denken, Fühlen, Aufmerksamkeit, Wachheit - entfaltet sich in der Beschäftigung mit den Themen des 6. HAUSES: FEINDE, Probleme, Streit, Krankheit, Immunsystem.

Der Blick des Menschen fällt spontan immer auf Problematisches und findet überall Möglichkeiten für Konflikte. So erzeugt der Geist immer wieder selbst die schmerzvollen Erfahrungen, unter denen er intensiv leidet. Seelische Konflikte, die einerseits das Leben auch im Alltag immer wieder sehr interessant machen, andererseits aber Stress verursachen sind. Sein Bewusstsein ist wie ein Schlachtfeld (Kurukshetra), auf dem gegeneinander wirkende Kräfte ihre Kämpfe austragen. Viel hängt davon ab, ob der Mond stark in seinem Tierkreiszeichen steht und andere astrologische Faktoren die Konflikte eher ausgleichen oder sie verschärfen.

Wie wir zuvor bereits gesehen haben, verbinden sich Planet und Tierkreiszeichen auf extrem ungünstige Weise und deshalb treffen auch in den Beschreibungen der Stellung in seinem Haus eher diejenigen Aussagen zu, die auf extrem negative Erfahrungen und Ereignisse im Leben hinweisen.

Hat viele Feinde. Träge, schwache Verdauung oder Magenprobleme. Sexueller Trieb unterdurchschnittlich entwickelt. Faul und zugleich aggressiv. Im ungünstigen Fall ist er Demütigungen ausgesetzt und die Lebenserwartung ist verkürzt. Unglückliche Kindheit, Augenprobleme und Kummer durch Feinde. Hat gute Diener. Viehbesitz. Ist ein Diener - effiziente Ausübung von untergeordneten Tätigkeiten oder Dienstleistungen. Passend ist z.B. Arbeit in einem Restaurant oder im Medizinbereich.

Kränklich, besonders in der Kindheit. Allgemeines Glück und Wohlergehen gemindert. Das ganze Leben lang mächtige Feinde und Neider, die gegen einen arbeiten. Schwache Konstitution. Magen oder Brustleiden, bei Frauen Menstruationsbeschwerden. Gestörte Beziehung zur Mutter, die es im Leben schwer hat - und findet, dass man Schuld daran ist. Im günstigen Fall Sieg über Feinde und gegen Konkurrenten, widrigenfalls Niederlagen und geringe Stellung im Leben. Mangel an sexueller Leidenschaft. Beziehung zu Angestellten, Untergebenen und Mietern ist ein wichtiges Lebensthema. Schafft sich Ärger durch seine Launenhaftigkeit und seine übermäßig emotionale Art, mit Konflikten umzugehen.

Herr des 2. Hauses im 6. Haus Der Mond steht als Herr des 2. Hauses im 6. Haus, d.h. er ist aktiv im 6. Haus, um dadurch etwas für das 2. Haus zu erreichen. Der folgende Textbaustein weiß allerdings nichts davon, dass der besagte Graha ("Planet") der Mond ist und im Zeichen Skorpion steht usw.

Der Planet beschäftigt sich mit den Themen des 6. Hauses: FEINDE, Probleme, Streit, Krankheit, Immunsystem - und organisiert damit die Angelegenheiten des 2. Hauses: BESITZ, Sprache, Wissenserwerb, Familienleben, Nahrung.

Viel Kampf, Konflikte, Streit und Stress in Zusammenhang mit der Erlangung von Besitztümern und Wissen, sowie im Zusammenleben mit Angehörigen und der Ehefrau. Kampf um das tägliche Brot.

Sprachhemmung, die aber durch Bemühungen überwunden werden kann. Gebraucht üble Ausdrücke, flucht und schimpft, spricht sarkastisch, höhnisch, überkritisch, abfällig oder ironisch. Isst schlechte Nahrung. Rechtes Auge sieht schlecht. Ansammlung von Reichtum durch Schwarzmarktgeschäfte, Waffenhandel, Konkurse, Raub, Beutezüge, Plünderung und Betrug, durch fragwürdige Geschäfte und Säen von Streit zwischen Freunden oder Verwandten. Der Geborene wird dafür bestraft oder wird selbst Opfer solcher Praktiken.

MAHARISHI PARASHARA: Zusammen mit Wohltäter: erlangt Reichtum durch seine Feinde. Zusammen mit Übeltäter: erleidet Verluste durch Feinde und eine Verstümmelung der Unterschenkel.

"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." - Albert Einstein

Chandra in Jyeshta Chandra befindet sich im 18. Mondhaus Jyeshta, das bedeutet übersetzt: "Der Beste, Hervorragendste, Erste, das Oberhaupt". Seine Symbolik ist: "Ohring, runder Talisman". Von den Göttern ist ihm zugeordnet: Indra, der König der Götter. Der Planet des Nakshatra ist Buddha. Berufsgruppe (Varna): Bauer. Es verleiht die Eigenart, scharf zu sein und die astrologisch besonders bedeutsame Unterprägung, die es Chandra gibt, wird mit dem Ausdruck "Überlegenheit" beschrieben.

Alle diese Faktoren des Mondhauses Jyeshta zusammen bewirken, dass Chandra die folgenden Qualitäten manifestiert: Aufgrund hoch entwickelter Eigenschaften Vertrauen genießen und eine hohe Position erreichen. Den Eindruck von Überlegenheit vermitteln. Fleißig, tüchtig, sachkundig und immer gut informiert. Eindruck einer reifen und erfahrenen Persönlichkeit. Konfliktbereitschaft.

Die Shashtiamsa-Qualität (60.tel) von Chandra ist "Sarpa" Die Bedeutung der Sechzigstel-Charakteristik von Chandra ist negativ. Sie heißt im Sanskrit: Sarpa und das bedeutet übersetzt: "Schlange".
Der Mond ist jugendlich Einer der Zustände (avastha) des Mondes ist sein Alter. Es gibt die Phasen kindlich, jugendlich, erwachsen, alt und tot. In Einsteins Chart ist der Mond jugendlich. Dies bedeutet u.a., dass die Lektion für die Seele, die mit dieser Stellung des Mondes verbunden ist, sich noch in einem Anfangsstadium befindet.
Der Mond ist abnehmend, aber noch ziemlich voll Jyotish-technisch gesehen gilt der volle und zunehmende Mond als Wohltäter-, der "leere" (kleine Mondsichel) und abnehmende Mond als Übeltäter-Planet. In diesem Fall trifft von beidem etwas zu, da der Mond am abnehmen, aber noch recht voll ist.
Ketu aspektiert den Mond voll Vom 2. Haus aus übt Ketu seinen vollen Einfluss auf das 6. Haus und den Mond aus. Ein Blick auf die Einflusstabelle zeigt aber, dass Mangal, der Planet Mars, als Herr und Karaka des 6. Hauses den stärksten Einfluss auf Chandra hat.
Mangal beherrscht Chandra Chandra, der Mond, befindet sich im Zeichen Skorpion. Der Herr des Zeichens Skorpion ist der Mars, der somit auch den Mond beherrscht. "Der Mond erhält seine Anweisungen vom Mars", "Der Mond ist eine Funktion des Mars" - dies sind Formulierungen, die treffend diese Situation beschreiben.

Zugleich befindet sich der Mond auch im Haus des Mars, denn Mangal ist der Karaka oder Organisator des 6. Hauses. Dies verstärkt noch einmal drastisch den ohnehin starken Einfluss des Mangal auf Chandra. Daher hier die Textbausteine zu Mangal:

Mangal in Makara Das, was der Planet MARS verkörpert: Stärke, Durchsetzung, Kampf, Streit, Dynamik - ist geprägt durch die Eigenschaften des Tierkreiszeichens Steinbock: Arbeit, Disziplin, Entbehrungen, Dynamik im Materiellen, konsequente Verwirklichung.

Dies ist die denkbar beste Stellung des Mars in einem Tierkreiszeichen, weil die aggressive Mars-Energie hier konsequent beherrscht, diszipliniert, kontrolliert und in sehr konkrete, nutzbringende Aktivität eingebunden wird. Die Mars-Stellung der mächtigsten Krieger und größten Yogis. Ist einmal der Entschluss zum Handeln gefasst, so wird es mit äußerster Konsequenz fortgesetzt, bis das Ziel erreicht ist, egal wie mächtig die Hindernisse auch sein mögen. Unermüdlicher Arbeiter.

Ist ein König oder gleicht einem König. Gesund. Weise. Berühmt. Reich. Unerschütterlicher Mut, unerschöpfliche Kraft, die in Disziplin gegründet ist. Führer einer Armee oder einer Organisation. Unabhängig. Erfolgreiche Unternehmungen, handelt extrem ökonomisch und effektiv. Gewährt anderen Menschen Schutz. Hohe Stellung in der Politik.

Es ist die Stellung des Mangal im dynamischen Erdzeichen Steinbock, die Einstein zu einem Physiker macht. Mars = Energie; Erdzeichen = Materie; dynamisches Zeichen = Prozesse. Die Aufmerksamkeit (Mond) ist auf energetische materielle Prozesse gerichtet (Mangal Karaka des 6. Hauses, in dem der Mond steht). Da Mangal zugleich Herr des Zeichens Skorpion ist, in dem der Mond steht, nimmt das Denken, Fühlen und Wahr-Nehmen selbst auch die Dynamik von elementaren physikalischen Prozessen an.

Die Stellung des Mars im 8. Haus bewirkt, dass es die elementarsten, grundlegendsten, substantiellsten materiellen Prozesse sind, die das Bewusstsein beschäftigen.

Mangal im 8. Haus Das, was der Planet MARS verkörpert: Stärke, Durchsetzung, Kampf, Streit, Dynamik - entfaltet sich in der Beschäftigung mit den Themen des 8. HAUSES: KATASTROPHE, Überforderung, Überlebenskampf, Loch, Opfer.

Die Stellung des Mars, der Übertreibung und schwer zu kontrollierende Überdynamik verkörpert, in einem Haus, das Überforderung, große Gefahr und Opfer repräsentiert, ist - zumindest unter dem Gesichtspunkt von Ausgewogenheit im Leben - garnicht so negativ zu bewerten, insbesondere, wenn Mangal in seinem Tierkreiszeichen stark steht und günstige Aspekte erhält. Im ungünstigen Fall sind Verausgabung, Erschöpfung, Unfälle oder äußerst bedrohliche Konflikte zu erwarten, die im wahrsten Sinne des Wortes an die Substanz gehen.

Oft im Leben extrem bedrohliche, brutale Auseinandersetzungen, die lange andauern und an die Substanz gehen. Psychologisch bzw. astrologisch gesehen ist der Geborene so "geschaltet", dass es für ihn in jedem Konflikt gleich um Sein oder Nichtsein zu gehen scheint. Die Tradition erwähnt eine verkürzte Lebensspanne und Gefahr eines plötzlichen Todes durch Unfall, Waffen oder Gewalt. Aber auch starke Vitalität und ein mächtiger Selbsterhaltungstrieb. Streit um Erbschaften oder Versicherungen. Im Extremfall ist der Geborene ein Räuber, d.h. er eignet sich gewaltsam den Besitz anderer an und schädigt sie dabei. Wenig Gewinn durch den Ehepartner und Diskussionen oder Streit mit ihm um die gemeinsamen Finanzen. Wenig Unterhalt nach der Scheidung. Außereheliche Affären.

Mangal in Uttara Ashaddha Mangal befindet sich im 21. Mondhaus Uttara Ashadha, das bedeutet übersetzt: "Unbesiegbarkeit". Seine Symbolik ist: "Stoßzahn eines Elefanten, Liege". Von den Göttern ist ihm zugeordnet: Vishvedevas, die Allgötter. Der Planet des Nakshatra ist Surya. Berufsgruppe (Varna): Kshatriya, Krieger. Es verleiht die Eigenart, unveränderlich zu sein und die astrologisch besonders bedeutsame Unterprägung, die es Mangal gibt, wird mit dem Ausdruck "Universalität" beschrieben. Alle diese Faktoren des Mondhauses Uttara Ashadha zusammen bewirken, dass Mangal die folgenden Qualitäten manifestiert: Infolge von Tugendhaftigkeit und umfassendem Wissen unterstützt werden und so unbesiegbar sein. Wahrheitsliebend, hilfsbereit, entschlossen, standhaft, zuverlässig. Vertrauen und Zuneigung vermitteln.
Mangal Weltuntergangsfeuer Die Bedeutung der Sechzigstel-Charakteristik von Mangal ist negativ. Sie heißt im Sanskrit: Kala Pavaka und das bedeutet übersetzt: "Weltuntergangsfeuer".

"Ich bin zum Tod geworden, zum Zerstörer der Welten" - Einsteins Physiker-Kollege Robert Oppenheimer während der Explosion der ersten Atombombe.

Mangal als Herr von 6 in 8 Der Planet beschäftigt sich mit den Themen des 8. Hauses: KATASTROPHE, Überforderung, Überlebenskampf, Loch, Opfer - und organisiert damit die Angelegenheiten des 6. Hauses: FEINDE, Probleme, Streit, Krankheit, Immunsystem.

Der Geborene erlebt immer wieder Katastrophen und schwerste Konflikte, die an die Substanz gehen. Ist stets verzweifelt damit beschäftigt, seine Probleme zu lösen und schafft dadurch neue. Wo immer er hinkommt, gibt es Streit. Ein Unglücksvogel und personifiziertes böses Omen. Tritt in jedes Fettnäppfchen und tappt in jede Falle. Sadist oder Masochist - Hauptsache, unerträglicher Schmerz ist im Spiel. Ist sehr unglücklich.

Schlechte Gesundheit, chronische Krankheiten. Schlechte Jobs. Mächtige Feinde oder neidische, eifersüchtige Menschen verursachen Probleme. Schlechte Diener, unehrliche Angestellte. Verlust durch Untergebene. Mittlere Lebensspanne. Kein Nutzen aus dem Wohlstand des Partners. Keine Erbschaften oder Gewinn aus Versicherungspolicen. Betrügt seine Ehefrau und fügt anderen Menschen gern Schmerz zu. Folterknecht oder wird selbst gequält.

MAHARISHI PARASHARA: Ist kränklich, feindselig, strebt nach dem Reichtum anderer, interessiert sich für Frauen anderer und ist unrein.

Mangal als Herr von 11 in 8 Der Planet beschäftigt sich mit den Themen des 8. Hauses: KATASTROPHE, Überforderung, Überlebenskampf, Loch, Opfer - und organisiert damit die Angelegenheiten des 11. Hauses: WUNSCHERFÜLLUNG, Einkommen, Erwerbstätigkeit, Förderung, Freunde.

Finanzielle Katastrophen, Entlassungen, Arbeitslosigkeit, Pleiten und Konkurse. Tragischer Verlust von Freunden oder älteren Geschwistern. Verdient seinen Lebensunterhalt in einer Beschäftigung mit problematischen Themen, z.B. als Bestattungsunternehmer, Konkursverwalter, Waffen- und Rauschgifthandel, Chirurgie oder als Soldat, Verbrecher, Spion, Polizist, Feuerwehrmann, Psychiater oder Naturwissenschaftler. Erfährt wenig Unterstützung. Lebt von Sozialhilfe oder als Bettler. Eheleben sehr belastend.

Viele finanzielle Verluste. Wenig gute Gelegenheiten. Wünsche bleiben unerfüllt. Kein Glück durch ältere Geschwister, die ein schweres Schicksal haben und eventuell früh sterben. Wenige und schlechte Freunde. Finanzielle Zuwendungen vom Partner, z.B. in Form von Unterhaltszahlungen. Gewinn aus Versicherungen und Erbschaften. der Geborene erlebt viele Katastrophen und selbst, wenn er in einer reichen Familie aufwuchs, verliert er einen Großteil seines Vermögens. Verluste durch Diebe, Räuber und Betrüger.

MAHARISHI PARASHARA: Erlebt Rückschläge in seinen Unternehmungen, lebt lange und seine Frau stirbt vor ihm.

Zusammenfassung der Stellung des Mondes Wir haben nun die wichtigsten Elemente der Stellung des Mondes im Horoskop von Albert Einstein zusammengetragen und können nun daran gehen, diese Faktoren "zusammenzudenken", um Einsteins Mentalität und Persönlichkeit zu beschreiben.

Der Geist ist auf extrem konzentrierte, konsequente Weise auf Probleme, Schwierigkeiten und Feinde gerichtet. Dies gleicht dem Blick etwa eines Boxers, der im Kampf seinen Gegner in jedem Augenblick im Auge hat und jede seiner Bewegungen und Regungen mit extremer Intensität verfolgt. Da der Mars zugleich Herr und Karaka des 6. Hauses ist und erhöht in Steinbock steht, verfolgt der "Feind" ebenso konsequent und unermüdlich seine Ziele wie er bekämpft wird.

Die Stellung des Mars im 8. Haus verschärft die Ausnahmesituation noch; Mars in 8 bedeutet einen Kampf ums Überleben, wo eine Niederlage eine absolute Katastrophe bedeuten würde.

"Ich habe den großen Fehler meines Lebens begangen, als ich den Brief an Präsident Roosevelt unterschrieb, der Atombomben zu machen empfahl. Aber es gab eine gewisse Rechtfertigung - die Gefahr, dass die Deutschen sie machen." - Albert Einstein

Anmerkung zum obigen Zitat: Einsteins Reue ist aller Ehren wert, ändert aber nichts daran, dass er - mit dem Blick von Jyotish betrachtet - mit dieser Aktion einem zentralen Teil seiner Persönlichkeit Ausdruck verlieh.

Die Mentalität eines fanatischen, unbeugsamen Kämpfers; der Geist ist nicht so sehr aufgewühlt (Skorpion ist ein fixes Zeichen), sondern erbarmungslos konsequent. Durchaus hilfreich für jemanden, der sein Leben einem einzigen Ziel widmet und dieses kompromisslos verfolgt. Wenig hilfreich hingegen für die Aufrechterhaltung eines heiteren, freudevollen Gemütszustandes.

Skorpion ist ein Wasserzeichen; hier geht es um Emotionen. Steinbock ist ein Erdzeichen; hier geht es um konkrete materielle Prozesse. Geistig-emotionale Konzentration auf materielle Prozesse also, extrem motiviert, existentielle Probleme zu lösen und den Feind zu vernichten.

Der Mond ist Herr des 2. Hauses, d.h. das Ziel der Denkprozesse ist die Erlangung von Wissen. Im 2. Haus selbst steht Ketu, ein Hinweis auf sehr ungewöhnliche Einsichten von der feinsten Ebene des Bewusstseins aus.

Auf den Fotos von Einstein meint man einen verträumt-exzentrischen, gutmütigen, humorvollen, etwas zerstreut-wirkenden Menschen zu sehen. Von der extrem-unbeugsamen kämpferischen Konsequenz, die sein Denken und Fühlen bestimmt, sieht "man" nichts. Diese Verborgenheit ist ein typisches Mermal des Zeichens Skorpion. Die oben beschriebenen "sichtbaren" Eigenschaften können übrigens astrologisch von den Planeten im 10. Haus abgeleitet werden, unter denen sich auch der Aszendentenherrscher befindet; sie sind also durchaus vorhanden und machen die in der Öffentlichkeit hervortretende "Repräsentativ-Person" aus.

Anmerkung: Immer dann, wenn meine persönliche Wahrnehmung eines Menschen sich von dem unterschied, was sein Jyotish-Chart zeigte, hat sich in allen Fällen herausgestellt, dass das Jyotish-Chart recht hatte ... Das konnte ich im Laufe der Jahre immer wieder erfahren. Dies spricht vielleicht gegen meine Menschenkenntnis, aber sicherlich auch für Jyotish.

Es steht außer Frage, dass die Stellung des Mondes im Fall im 6. Haus ihre Schattenseiten hat. Ein abgründiger, schwer zugänglicher Geist, der zumeist nur auf eine einzige Sache - zumeist Probleme und Schwierigkeiten - gerichtet ist und diese mit geradezu grausamer Konsequenz verfolgt, unter willentlichem Ausschluss aller Ablenkungen; der Aspekt von Ketu fügt noch eine exzentrische, "verrückte" emotionale Note hinzu. Für Menschen, die seine Nähe suchen und auch für ihn selbst sicherlich schwierig.

Positiv: das 6. Haus ist ein verbesserndes Haus, d.h. die Schattenseiten der mentalen Radikalität können im Laufe des Lebens besser ausgeglichen werden.

Chandra-Chart

Chandra-Chart Albert Einstein

Wir wollen diesmal die Analyse der Stellung des Mondes noch vertiefen, indem wir Albert Einsteins Chandra-Chart betrachten. Das Chandra-Chart ist wichtig; bei der Analyse des Horoskopes von Hermann Hesse hatte ich es nur deshalb nicht aufgeführt, weil ich die Darstellung einfach halten wollte.

Im Chandra-Chart stehen die Planeten in den gleichen Tierkreiszeichen wie im Rashi-Chart, aber als Aszendent wird das Zeichen genommen, in dem der Mond bei Geburt steht.

Das Chandra-Chart zeigt das innere Universum, die Bewusstseins-Welt eines Menschen; das Rashi-Chart zeigt die Welt der Aktivität, die daraus hervorgeht.

Das Chandra-Chart zeigt das persönliche Universum eines Menschen, seine persönliche Vorstellungs- und Erwartungs-Welt, die er aktiv auf die äußere Welt der Aktivität projiziert. Die speziellen Talente von großen Persönlichkeiten sind in ihrem Chandra-Chart in ihrer Einzigartigkeit oft deutlicher sichtbar als im Rashi-Chart.

Im Chandra-Chart ist der Aszendent Skorpion, da der Mond sich bei Geburt in diesem Zeichen befindet. Die Persönlichkeit eines Zerstörers - darin steckt keine negative moralische Wertung; nichts Neues kann entstehen, wenn nicht zugleich das Alte zerstört wird; Zerstörung ist ein universales Evolutionsprinzip.

Der Mond ist Herr des 9. Hauses. Die Zerstörung soll also dem 9. Haus zugute kommen - dem Bereich der Philosophie, der universalen Weltsicht. Karaka des 9. Hauses ist Jupiter, der in Wassermann im 4. Haus steht; Jupiter in Wassermann steht für eine distanziert-unparteiische, wissenschaftliche Art von Wissen. Im 9. Haus steht Ketu, der eine sehr ungewöhnliche Philosophie verkörpert, fern vom Alltagsverständnis der Dinge.

Mangal, der Herr des Chandra-Chart-Aszendenten, steht erhöht im 3. Haus und aspektiert das 9. Haus voll. Das 3. Haus steht für Antrieb, Ehrgeiz, Durchsetzung, Motivation zum Handeln. Der starke Mangal verkörpert hier eine stählerne, unbeugsame Willenskraft, die nicht aufhört zu wirken, ehe das Ziel erreicht ist.

Aufffällig am Chandra-Chart ist die Anwesenheit von Planeten in allen drei der förderlichen Trigonal-Häusern (Trikona), d.h. im 1,. 5. und 9. Haus. Insbesondere das 5. Haus, das für akademisches höheres Wissen und hochentwickelte Geisteskräfte steht, ist mit 4 Grahas sehr stark besetzt.

Im Chandra-Chart wimmelt es von Rajayoga-Planeten, d.h. Planeten, die großen Erfolg im Leben versprechen. Wie schon in der Besprechung von Hermann Hesses Chart erwähnt, entstehen Rajayoga-Konstellationen, wenn Planeten die zentralen Eckhäuser (die Kendras 1,4, 7,10) mit den förderlichen Trigonalhäsern (die Trikonas 1, 5 und 9) verbinden. Guru als Herr von 5 in 4, Surya als Herr von 10 in 5, Chandra als Herr von 9 in 1, Shukra als Herr von 7 in 5, Shani als Herr von 4 in 5 und in gewisser Weise auch der Schattenplanet Ketu als "Herr" von 1 in 9 sind sämtlich Rajayoga-Karakas.

Das Chandra-Chart zeigt somit in seiner prägnanten Ungewöhnlichkeit sehr deutlich den großen Naturwissenschaftler-Philosophen, der das Weltbild des gesamten Planeten revolutionierte.

Es lassen sich sehr viele Einsichten über einen Menschen und sein Leben gewinnen, wenn man z.B. einzelne Häuser daraufhin untersucht, wie ihre Dynamik sich im Chandra-Chart und dann im Rashi-Chart darstellt. Faktoren, die in beiden Charts übereinstimmen, erfahren dadurch eine erhebliche Verstärkung. Beispiel: Der Mars ist bei Einstein auch im Chandra-Chart Herr und Karaka des 6. Hauses, aspektiert dieses zudem noch voll. Der Mars-Einfluss wird also im 6. Haus von der Ebene des Denkens (Chandra-Chart) ungemindert in der Welt des Handelns (Rashi-Chart) umgesetzt und dadurch verstärkt.

Wenden wir uns nun der Analyse des Aszendenten zu.

Lagna Mithuna Aszendent Zwillinge Astrologisch gesehen wird das Tierkreiszeichen Zwilling durch die Kombination von folgenden vier Eigenschaften bestimmt:

- Das Element ist die LUFT

- Die Aktivitätsform ist VERÄNDERLICH

- Der Planet MERKUR ist Herr des Zeichens

- Das Symbol ist ein menschliches Zwillingspärchen

Das Luftelement entspricht der extrem veränderlichen und flüchtigen GEISTIGEN oder intellektuellen Tätigkeit des Menschen, die im Zeichen Zwilling in ihrer am stärksten beeinflußbaren, anregbarsten Form in Erscheinung tritt und daher von MERKUR, dem Planeten der SPRACHE UND KOMMUNIKATION, angemessen repräsentiert wird. Reger Austausch von Informationen, Lockerheit und extreme Anpassungsfähigkeit sind die Haupteigenschaften dieses Tierkreiszeichens.

In Bezug auf die vier Lebensziele des Menschen entspricht das Luftelement KAMA, dem Prinzip des Wunsches und des Genusses von Annehmlichkeiten.

Der Handlungsimpuls des Geborenen ist geprägt von folgenden Eigenschaften: Sprache, Kommunikation, Munterkeit, Intelligenz, Witz.

TRADITIONELLE ASTROLOGISCHE AUSSAGEN ZU ASZENDENT ZWILLING:

Der Geborene ist munter, offen für Neues, lustig, witzig, außerordentlich kommunikativ, intelligent, unruhig, beeinflussbar, oberflächlich, redelustig, kombinierfreudig, intellektuell, anpassungsfähig, gestenreich.

FÖRDERLICHE UND WIDRIGE PLANETEN FÜR ASZENDENT ZWILLING

Durch den Aszendenten wird allen Planeten die Herrschaft über bestimmte Häuser zugewiesen. Je nachdem, wie zufrieden die Planeten mit den Aufgaben sind, die ihnen zugeteilt wurden, werden sie zu sogenannten >funktionalen< Wohl- oder Übeltätern für den entsprechenden Aszendenten.

Für den Aszendenten Zwilling ergibt sich, angelehnt an Maharishi Parashara, der höchsten Autorität auf dem Gebiet der vedischen Astrologie, diesbezüglich folgendes Bild:

SONNE Übeltäter.

MOND Todbringender Planet - hängt aber von Verbindung ab.

MARS Übeltäter.

MERKUR Als Herr des Aszendenten grundsätzlich eher positiv.

JUPITER Übeltäter.

VENUS Einziger Wohltäter.

SATURN Prinzipiell eher positiv.

[RAHU] Eher positiv.

[KETU] Eher negativ.

ANMERKUNG Die Konjunktion von Jupiter und Saturn bewirkt für sich allein keinen Rajayoga.

KAPOOR:

Mithuna (Zwillinge) ist ein luftiges Zeichen. Geborene mit diesem Aszendenten haben daher den Schwerpunkt ihres Lebens in der Aktivität des Geistes. Sie sind frei von Sorgen und voller Freude. Ihr Geist ist positiv und stark. Sie sind geistig beweglich, ruhelos und meistens haben sie Veränderungen sehr gern - aber selbst, wenn sie Veränderungen nicht mögen: sie erleben welche.

Buddha (Merkur) ist der Herr dieses Zeichens. Daher ist der Geborene gut im lesen und schreibt gerne. Er hat die Fähigkeit, sich wechselnden Situationen und verschiedenartigen Umständen anzupassen.

Mithuna ist ein duales oder veränderliches Zeichen. Daher reisen unter diesem Zeichen Geborene gern und oft umher. Sie haben stets zwei Seiten einer Angelegenheit im Blick und können sich daher nicht schnell entscheiden. Aus demselben Grunde sind sie auch fähig, sich mehreren Beschäftigungen gleichzeitig zu widmen. Ihre Schwächen beruhen hauptsächlich auf dieser Doppelnatur, die ihnen einen rastlosen, unsteten Geist gibt und sie unfähig macht, eine Arbeit zuende zu führen. Dennoch haben sie aber intellektuelle Fähigkeiten. Sie besitzen eine rasche Auffassungsgabe und analytische Brillanz. Gedächtnis und Erinnerungsvermögen sind ebenfalls gut ausgeprägt.

Sie sind stets auf der Suche nach neuen Dingen und neugierig. Sie haben Erfolg als Detektiv, Forscher, Redakteur, Journalist, Geschäftsmann, Reiseleiter, Buchhalter, Vortragsredner, Rechtsanwalt, Professor, Handlungsreisender, Sekretär, Personalchef, Börsenmakler, Mathematiker oder Werbefachmann. Unter diesem Zeichen Geborene bringen jedoch vor allem dann gute Leistungen, wenn sie jemanden über sich haben. Sie sind nicht erfolgreich, wenn sie selbst der Chef sind.

Sie sind gute Ehepartner. Probleme können aber entstehen, wenn der Partner ihrem Wunsch nach Vielfalt und Veränderung in die Quere kommt.

BHAT:

Der Geborene hat eine klare, deutliche Sprechweise. Er ist unbeständig, entweder impotent oder überaus lüstern, hat wenige Kinder, liebt das Glücksspiel und die Musik, hasst seine Verwandten, liebt aber seine Ehefrau, ist wohltätig, liebt Scherz und Witze, ist intelligent, kraftvoll und genießt Essen und Trinken. Er hält sich stets in Gebäuden (d.h. nicht im Freien) auf.

RAMAN:

Unruhiger, schwankender Geist. Offene Art. Quicklebendig. Sehr aktiv. Gut in Mathematik, bei Einfluß von Shani auch in Technik. Oberflächliche Multitalente und Alleskönner. Munter und wenig konstant. Müssen eine gewisse Vorsicht und Zurückhaltung im Umgang mit dem anderen Geschlecht entwickeln. Sind sich oft ihrer eigenen Fehler bewußt. Neigen zu Täuschung und Betrug - insbesondere, wenn ein Übeltäter-Planet im Aszendenten steht.

OJHA:

Ißt gerne. Liebreizende Sprache. Gebildet und witzig. Spielertyp. Versteht, was in anderen vorgeht. Liebt Tanz und Gesang. Versteht sich auf Liebeshändel, ist sinnlich und hat oft viele Frauen. Freundschaft mit dummen und unfähigen Menschen. Guter Botschafter. Bleibt gern zuhause.

Zwillinge ist das intellektuellste Tierkreiszeichen. Am Aszendenten stehend kennzeichnet es einen Intellektuellen, dessen persönliche Aktivität sich überwiegend in Form von Gedanken und Worten ausdrückt.

Eine spezifische, individuelle Note dieser intellektuellen Grundausrichtung lässt sich von einer Analyse der Stellung des Merkur im Horoskop ableiten, der als Herr des Zeichens Zwillinge die Handlungen des Geborenen konkret verwirklichen soll.

Buddha in Meena Merkur in Fische Das, was der Planet MERKUR verkörpert: Sprache, Intelligenz, Verstand, Ordnung, Organisation - ist geprägt durch die Eigenschaften des Tierkreiszeichens Fische: Hingabe, Auflösung, Intuition, Rückkehr zur Einheit, Erlösungswissen.

Dies ist die ungünstigste Stellung von Merkur in einem Tierkreiszeichen. Der Sprache fehlt es gänzlich an Präzision, es werden nur Ahnungen geäußert und vage Andeutungen gemacht. Oder der Geborene ist ein Lügner, der seine wahren Absichten verschleiert. Legt sich ungern fest und die Gesprächspartner wissen hinterher oft nicht, was nun eigentlich vereinbart wurde. Vergisst leicht, was er gesagt hat - insofern eine günstige Konstellation für Politiker.

Der Intellekt eines Menschen mit Merkur und Fische wird ganz und gar von Intuition bestimmt - nichts ist gewiss, aber alles ist möglich, da alles irgendwie mit allem anderen zusammenhängt und man daher nie voraussagen kann, wie die Dinge sich entwickeln werden. Kann schlecht organisieren und planen, aber eventuell sehr flexibel improvisieren.

Literarisch nicht besonders gebildet. Wenig konsequent in religiösen Dingen. Wenig Gelegenheiten für Erfolg im Beruf. Gehört keiner Religion an, besitzt keinerlei Wissen um weltliche oder spirituelle Dinge und versteht nichts von bildender Kunst. Er besitzt keinen eigenen Wohlstand und ist recht geschickt darin, etwas von anderen Menschen zu erbetteln. Ist Opfer oder Täter in Intrigen und Verschwörungen bzw. in Zusammenhang mit Spionage und Verrat. Redet prophetisch in geheimnisvollen Andeutungen und eher verschleiernd als klärend.

Merkur ist in einem so hohen Grade von Intuition bestimmt, dass es ihm fast unmöglich ist, die präzisen Beschreibungen hervorzubringen, die seiner Natur entsprechen. Alles hängt mit allem zusammen, alles ist relativ zu allem anderen.

"Eine Hochbegabung war in seiner Jugend nicht abzusehen. So begann Albert erst im Alter von drei Jahren zu sprechen." - Aus dem Wikipedia-Artikel über Albert Einstein

Einstein selbst sieht in seinem späten Zugang zur Sprache einen wichtigen Schlüssel für seine Erschaffung einer Sicht der Welt, die sich von der traditionellen, konventionellen Sicht der Dinge radikal unterscheidet. Er sagt, dass er über die Sprache die allgemein-anerkannte Weltsicht erst in einem Stadium seiner Entwicklung vermittelt bekam, als er schon so viel Eigenständigkeit und Souveränität besaß, dass er davon nicht völlig vereinnahmt wurde und eine eigene Sicht der Dinge aufrecht zu halten vermochte. Ein schönes Beispiel dafür, dass eine Schwäche im Gesamtzusammenhang eine Stärke hervorbringen bzw. unterstützen kann.

Merkur im 10. Haus Das, was der Planet MERKUR verkörpert: Sprache, Intelligenz, Verstand, Ordnung, Organisation - entfaltet sich in der Beschäftigung mit den Themen des 10. HAUSES: ÖFFENTLICHKEIT, Staat, Ruhm, gesellschaftliche Stellung, Beruf.

Ausgesprochen mächtige, einflussreiche Stellung von Buddha. Reden in der Öffentlichkeit und in den Medien. "Worte, die die Welt bewegen". Souveräne Stellung in der Gesellschaft, in der man das Sagen hat. Sprachstil gleicht offiziellen Verlautbarungen.

Wie wir zuvor bereits gesehen haben, verbinden sich Planet und Tierkreiszeichen auf extrem ungünstige Weise und deshalb treffen auch in den Beschreibungen der Stellung in seinem Haus eher diejenigen Aussagen zu, die auf extrem negative Erfahrungen und Ereignisse im Leben hinweisen.

Der Geborene ist glücklich, intelligent und immer gut informiert. Erfolgreiche Karriere und guter Ruf. Berühmter Redner, Schriftsteller, Diplomat, Astrologe oder Wissenschaftler. Kennt sich in vielen Wissensgebieten aus und bemüht sich um Zunahme seines Wissens und seines Ruhms. Tendenz zu mehreren Berufen gleichzeitig. In allem, was er tut, ist er erfolgreich. Sein Rat ist überall gefragt und sein Wort hat Gewicht.

Buddha ist im 10. Haus der einflussreichste der vier dort befindlichen Grahas, denn er ist Karaka und zugleich Bewohner des 10. Hauses.

Merkur als Herr von 1 in 10 Der Planet beschäftigt sich mit den Themen des 10. Hauses: ÖFFENTLICHKEIT, Staat, Ruhm, gesellschaftliche Stellung, Beruf - und organisiert damit die Angelegenheiten des 1. Hauses: ICH, Körper, Grundimpuls, Persönlichkeit, Selbstdarstellung.

Der Geborene erlangt Selbstbewusstsein und verwirklicht seine persönlichen Ziele, indem er in der Öffentlichkeit auftritt, berühmt wird, Autorität ausübt und beruflich erfolgreich ist. Er führt große Reden und sein Wort hat Gewicht. Im günstigen Fall enormer Erfolg im Leben, im ungünstigen Fall Geltungsdrang bis hin zum Größenwahn. Karriere und Beruf stehen im Vordergrund. Grundsätzlich ist es günstig für das Gesamthoroskop, wenn der Geburtsherrscher sich im mächtigsten aller Häuser befindet.

Beruflicher Erfolg. Geehrt von bedeutenden Menschen. Gutes Benehmen. Erfolgreiche Karriere, guter Ruf. Hohe Stellung in der Gesellschaft. Gesund und mächtig. Langes Leben. Verwirklichung der Lebensaufgabe.

MAHARISHI PARASHARA sagt: Erfährt Freude in Bezug auf den Vater, genießt Ehren und die Gunst des Königs, ist berühmt unter den Menschen und wird ohne jeden Zweifel selbstverdienten Reichtum besitzen.

Das 10. Haus

Berühmtheit

Einstein ist einer der berühmtesten Menschen der Welt. das 10. Haus in seinem Horoskop sollte das widerspiegeln.

Ein Geburtsherrscher Merkur im Fall, der als Organisator des 10. Hauses im 10. Haus steht, scheint keine guten Vorraussetzungen für positive Berühmtheit im Leben zu bieten. In der Praxis hatte diese Merkur-Stellung zur Folge, dass Einstein als Urheber einer Theorie bekannt wurde, die kaum jemand verstand und zunächst einmal auf Ablehnung stieß. Die Relativitätstheorie wurde im dritten Reich als "jüdische Physik" verunglimpft, von der Gemeinschaft etablierter Wissenschaftler zunächst weitgehend zurückgewiesen und in der Öffentlichkeit als ein theoretisches Konstrukt abgelehnt, das dem "gesunden Menschenverstand" widerspricht - s. auch den Wikipedia-Artikel zu diesem Thema.

Die Struktur des 10. Hauses ist aber - sowohl im Chandra-Chart als auch im Rashi-Chart - so stark, dass Einstein dennoch großen Ruhm erlangte. Zur Erinnerung: der Karaka oder Organisator eines Hauses (hier Merkur) schafft die Vorraussetzungen für ein Haus, der Herr des Hauses (hier Jupiter) macht etwas aus diesen Vorraussetzungen, Planeten, die sich im Haus befinden (hier neben Merkur noch Sonne, Venus und Saturn) und das Haus aspektieren (hier: Ketu) variieren das Ganze. Folgende Faktoren stärken/beeinflussen das 10. Haus:

Rajayoga-Planet Jupiter, der Herr des 10. Hauses, steht stark im 9. Haus, dem Haus des Erfolges.

Rajayoga-Planet Saturn steht mit Merkur zusammen im 10. Haus; er ist Herr des 9. Hauses, des Hauses des Erfolges, aber auch des 8. Hauses, das erhebliche Schwierigkeiten anzeigt.

Diese beiden Rajayoga-Planeten Jupiter und Saturn tauschen ihre Zeichen (Saturn im Zeichen des Jupiter, Jupiter im Zeichen des Saturn) und arbeiten daher sehr eng zusammen.

Rajayoga-Planet Venus steht erhöht mit Merkur im 10. Haus

Insgesamt befinden sich die Herren aller Trikonas, also des 1., 5. und 9. Hauses, im 10. Haus, was zusammen mit der intensiv verknüpften Stellung des Herrn des 10. Hauses (Jupiter/Guru) das 10. Haus enorm stärkt, was Einsteins Berühmtheit eindrucksvoll klar anzeigt.

Probleme in Bezug auf den persönlichen Ruhm ergeben sich vor allem aus der Stellung des Aszendentenherrn und zugleich Karaka des 10. Hauses, den im Fall befindlichen Buddha. Allerdings wird sogar Buddha selbst mittelbar zu einem Rajayoga-Planeten, da er als Herr eines Kendra (1 und auch 4) in Konjunktion mit dem Herrn eines Trikona (Shukra als Herr von 5 und Shani als Herr von 9) steht.

Besonders hervorragend ist die Stellung von Shukra/Venus. Im Chandra-Chart, im Rashi-Chart und im Navamsa-Chart nimmt Shukra die Stellung eines Rajayoka-Karakas ein - sehr ungewöhnlich! Zudem ist Shukra im Chandra- und im Rashi-Chart erhöht.

Shukra (Venus) steht für Sinneswahrnehmung und auch für Naturwissenschaft - in beiden ist das Bewusstsein auf die Welt der Objekte ausgerichtet. In den Puranas ist Shukra der Lehrer der Asuras, welche die Materiekräfte verkörpern und steht in einem Spannungsverhältnis zu Brihaspati (Jupiter), dem Guru der Devas, welche die Bewusstseinskräfte verkörpern.

Shukra steht in Einsteins Chart für geniale Intuition, die zu einem Top-Level von Wissen führt (Herr von 5). Auch seine Liebe zur Musik - er war ein guter Violinenspieler - lässt sich auf Shukra zurückführen.

Ketu aspektiert vom 2. Haus aus das 10. Haus, steht aber im Zeichen seines extremen Feindes Chandra. Ketu zeigt eine extrem exzentrische und unberechenbar-seltsame innere Emotionalität an, die das Zusammensein mit dem Geborenen schwierig macht. Eher ein nicht so förderlicher Faktor für die öffentliche Anerkennung.

Synthese: Mond und Aszendent In welchen Häusern begegnen sich unmittelbar die beiden zentralsten persönlichen Faktoren in Einsteins Horoskop: der Mond und der Aszendentenherr Merkur?

Dies ist nur im 4. Haus der Fall; hier ist Chandra der Karaka, Buddha der Herr, der das 4. Haus zugleich auch vom 10. Haus aus voll aspektiert. Das 4. Haus (Hauptthemen: SEELENLEBEN, Heim, innerer Friede, Privatleben, Mutter) wird damit zum wichtigsten persönlichen Haus im Horoskop von Albert Einstein - hier wird sichtbar, wer er wesentlich ist.

Die Einflusstablle zeigt, dass mit Einfluss-Stärke 9.1 Merkur bei weitem der einflussreichste Planet im 4. Haus ist.

Wir erinnern uns: der Karaka eines Hauses schafft die Vorraussetzungen für das Haus, der Herr bestimmt, was daraus gemacht wird.

Bemerkenswert ist, dass Herr und Karaka des 4. Hauses in Wasserzeichen stehen und sich im Fall befinden; Buddha erhält allerdings durch seine enge Verbindung mit gleich mehreren (!) gut-gestellten Yogakaraka-Planeten (Guru, Shani und vor allem Shukra) eine so starke Unterstützung, dass die Schwächen, die mit seiner Stellung im Fall verbunden sind, in Stärken umgewandelt werden; Chandra wiederum wird hochgradig von Mangal geprägt, der sich im Zustand der Erhöhung befindet und wird dadurch ebenfalls auf ein höheres Niveau gehoben.

Hierdurch erhält die innere Bewusstseinsdynamik (4. Haus) von Albert Einstein eine höchst ungewöhnliche Charakteristik! Ich will versuchen, in Worte zu fassen, was daran so ungewöhnlich ist:

Mond in Skorpion bedeutet, dass der aktive Geist die Bewusstseinsdynamik des Zeichens Skorpion (Durchsetzung, Vernichtungstrieb, Fanatismus, Befreiung, Ablehnung) manifestiert. Merkur in Fische bedeutet, dass der analysierende Intellekt die Bewusstseinsdynamik des Zeichens Fische (Hingabe, Auflösung, Intuition, Rückkehr zur Einheit, Erlösungswissen) manifestiert.

Da beide Grahas sich in ihrem Zeichen im Fall befinden, sind sie jeweils extrem unfähig, dies zu tun, so dass das Ergebnis ist, dass einerseits nur die primitivsten, negativsten und minderwertigsten Qualitäten der Tierkreiszeichen in Erscheinung treten, andererseits die Funktion von Geist und Intellekt (Mond und Merkur) so gestört ist, dass ihre Effektivität nahezu bei null liegt. Ein destruktiver, nahezu bewusstloser Geist, der immer nur fanatisch auf eine einzige Sache fixiert ist, ohne sie im Zusammenhang mit anderem zu sehen und ein verwirrter, unscharfer Intellekt, der in einem Feld, in dem alles mit allem verbunden ist, keine klaren Strukturen zu definieren vermag und dessen sprachlicher Ausdruck sich in mystischen Andeutungen verliert, wären das zu erwartende Ergebnis, wenn man die Stellung der beiden Planeten für sich allein bewerten wollte.

In Einsteins Chart sieht es allerdings so aus, als wenn die 'besten', erfolgreichsten, fähigsten anderen Planeten sich zu der Aufgabe verabredet hätten, die Funktion des Mondes und des Merkur auf ein Niveau zu heben, dass ihrem eigenen hohen Niveau von Effektivität so nahe wie möglich kommt. Das Ergebnis ist ein ungeheuer konzentrationsfähiger Geist, der ausdauernd und entschlossen auf Lösungen für schwierigste physikalische Probleme ausgerichtet ist (Mond in Skorpion in 6, unter dem Einfluss von Mars im dynamischen Erdzeichen Steinbock in 8) und ein Intellekt, der präzise mathematische Beschreibungen für ein Feld formuliert und veröffentlicht, in dem alles mit allem zusammenhängt (Merkur in Fische im 10. Haus unter dem Einfluss von Venus, Jupiter und Saturn).

Die Einseitigkeiten und Schwächen der Merkur-Stellung werden dabei bedeutend stärker ausgeglichen als die des Mondes, aber Merkur ist ja im 4. Haus weitaus einflussreicher als der Mond und ist als Herr des 4. Hauses derjenige, der aus der immerhin verbesserten und äußerst konzentrierten Wahrnehmung des Mondes eine brilliante Analyse und Synthese formuliert. Die Rajayoga-Grahas Venus und Saturn, die den Merkur stärken, aspektieren zudem noch das 4. Haus voll.

Die jeweils auf einen Punkt konzentrierte Wahrnehmung (Mond in Skorpion) kann dadurch in ein unendliches Feld intellektuell erfolgreich integriert und interpretiert werden (Merkur in Fische). Dies ist es, was die Besonderheit von Einsteins innerer Bewusstseinsaktivität (4. Haus) ausmacht, die dann von Merkur, dem Herrn des 4. Hauses, im 10. Haus öffentlichkeitstauglich präsentiert wird.

Zusammengefasst: Ein hochwertiges Ergebnis aus einer "Mond in Skorpion"- oder "Merkur in Fische"-Dynamik gibt es normalerweise 'im Universum' nicht, aus der Kombination von beidem erst recht nicht; hier aber entsteht sie durch die intensive Mitwirkung von anderen starkgestellten Planeten. Das Zusammenwirken von beiden im 4. Haus bringt daher eine extrem ungewöhnliche Art von geistiger Aktivität hervor.

Überblick Das Zusammenwirken von extrem positiven und extrem negativen Faktoren in Einsteins Horoskop baut eine große Spannung auf, die für das Leben von vielen berühmten Persönlichkeiten charakteristisch ist und den Motor für ihre Höchstleistungen antreibt.

Der Mond im Fall im destruktiven Zeichen Skorpion im problematischen 6. Haus und der Aszendentenherrscher Merkur im Fall im Zeichen Fische im 10. Haus, beide aspektiert von einem ungünstig gestellten Ketu, alle in Wasserzeichen befindlich: wenn man diese zentralen persönlichen Faktoren isoliert betrachtet,könnte man daraus auf einen Menschen schließen, der durch seine emotionale Gestörtheit (Ketu), durch seinen Hass (Chandra) und seine offensichtliche Unvernunft (Buddha), allenfalls zu trauriger Berühmtheit gelangt.

Der problematischen Stellung ausgerechnet der persönlichsten Faktoren in Einsteins Chart stehen jedoch eine Vielzahl ungewöhnlich positiver Faktoren gegenüber - die Existenzebenen-Tabelle zeigt dies anschaulich:

Den Asuras Chandra und Buddha stehen die Devas Mangal und Shukra gegenüber. Chandra und Buddha sind hier extrem "hungrige" Grahas, die einen ausgeprägten Mangel an Freude, Wachheit und Intelligenz verkörpern und entsprechend negativ agieren; Mangal und Shukra sind hingegen "Geber", die eine Fülle dieser Qualitäten besitzen.

Der erhöhte Mangal ist Herr des Zeichens Skorpion, in dem sich Chandra im Fall befindet, hat also unmittelbaren Zugriff auf Chandra und kann dessen Mangel ausgleichen. Rajayoga-Karaka Shukra steht in Fische erhöht mit Buddha zusammen, der sich dort im Fall befindet; Rajayoga-Karaka Guru, der Herr des Zeichens Fische ist ebenfalls ein Geber-Planet und hilft, den Mangel von Buddha auszugleichen.

Einsteins Forschung und zum Teil auch sein politisches Engagement haben wesentlich dazu beigetragen, mächtige und kaum zu kontrollierende destruktive Materiekräfte auf der Erde zu entfesseln; andererseits hat er sich auch aktiv für eine friedliche Nutzung dieser Materiekräfte eingesetzt und die wissenschaftliche Erkenntnis wie kaum ein anderer bereichert. Sein Horoskop spiegelt diese Gegensätze wider.

B. V. Ramans Analyse von Einsteins Chart