Die zwölf Tierkreiszeichen

Ein vollständiger Zyklus der Dynamik des Bewusstseins

Die 12 Tierkreiszeichen stellen die 12 Phasen eines vollständigen Zyklus der Aktivität des Bewusstseins dar, vom Anfangsimpuls eines neuen Projektes in der Vorstellung (Widder), über das Wachstum des Anfangsimpulses (Stier), seine weitere Entfaltung bis schließlich zum Rückzug der Aufmerksamkeit (Wassermann) und dem Zurücksinken der Bewusstseinsaktivität in die Stille (Fische).

Die ersten vier Tierkreiszeichen (Widder bis Krebs) stellen die schöpferische Phase da, die zweiten vier (Löwe bis Skorpion) die Konsolidierungsphase und die letzten vier (Schütze bis Fische) die Auflösungsphase der Bewusstseinsdynamik. In der ersten Hälfte der Tierkreiszeichen (Widder bis Jungfrau) begibt sich das Bewusstsein mehr und mehr in die Materie, in Begrenzungen hinein, in der zweite Hälfte (Waage bis Fische) bewegt sich das Bewusstsein aus den Begrenzungen heraus und kehrt zu seiner ursprünglichen Ganzheit und Unbegrenztheit zurück. Jungfrau kennzeichnet die Phase der äußersten Begrenzung des Bewusstseins, bis hin zu seinem Punktwert. In Waage beginnt die Umkehr zu sich selbst, die in Fische im zurücksinken der Welle der Individualität in die Unermesslichkeit des Ozeans des Bewusstseins ihre Vollendung findet. Aus dieser Unbegrenztheit der Fülle des Ozeans des Bewusstseins (Fische) heraus erhebt sich dann die Welle eines neuen Schöpfungszyklus (Widder).

Diese 12 Stadien dieses ewigen Zyklus wollen wir nun einzeln vorstellen:

1. Mesha - Widder - Dynamischer Anfangsimpuls

In der ersten Phase (Widder) manifestiert sich die unermessliche Energie des reinen Feuers des Bewusstseins (vedische Bezeichnung: Agni) im Schöpfungsimpuls des Universums - dieselbe Energie wirkt in jedem neuen Projekt des Bewusstseins innerhalb des Universums. Unermesslicher Schöpfungswille, kompromisslose Entschlossenheit und unaufhaltsam auf ihr Ziel vorstürmende Dynamik kennzeichnen dieses erste Stadium der Entwicklung.

Das Tierkreiszeichen Widder ist ein Feuerzeichen. Dies bedeutet, dass die ihm eigene Bewusstseinsdynamik auf der Ebene des Willens wirkt und von den vier Lebenszielen auf Dharma, das der eigenen Natur entsprechende pflichtgemäße Handeln, ausgerichtet ist. Es ist ein sehr aktives Zeichen und der starke und kämpferische Planet Mars ist sein Herrscher. Im Zeichen Widder ist die Sonne erhöht und Saturn ist hier im Fall. Die fünf Hauptqualitäten von Widder sind: Dynamik, Aggressivität, Durchsetzungswille, Impulsivität und Kreativität. Das Symbol ist ein mit seinen Hörnern voran vorwärtsstürmender Widder.

Die zwölf Tierkreiszeichen von Widder bis Fische repräsentieren, von oben nach unten, die Körperpartien des Kalapurusha, des kosmischen "Zeitmenschen". Das Zeichen Widder steht hierbei für den Kopf, der mit dem Gehirn die Befehlszentrale für den gesamten Organismus beinhaltet.

Widder bedeutet einen explosiven, äußerst dynamischen Neuanfang. Hier wirkt die Energie des Impulses, der aus der Stille des Ozeans eine Welle hervorbringt, die kraftvoll aufsteigt. Aus der Stille des reinen Bewusstseins entsteht eine Welle individueller Aktivität - kein Wunder, dass die Sonne als Repräsentant des Egos, hier ihre ausgezeichnetste Stellung in einem der 12 Tierkreiszeichen einnimmt. Saturn (Shani), der Stille und das Ende von etwas verkörpert, ist hier äußerst deplaziert. In Widder wirkt der Wille zum Leben, der unbedingte Wille, Erfahrungen zu machen und sich zu verwirklichen.

Die Aktivität eines Menschen mit "Aszendent Widder", d.h. bei dessen Geburt das Zeichen Widder am Osthorizont aufging, ist geprägt von der beschriebenen Bewusstseinsdynamik dieses impulsivsten aller Tierkreiszeichen. Um ein anschauliches Bild der Widder-Qualitäten zu erhalten, lassen wir diesbezüglich einmal den populären Jyotishi G. S. Kapoor zu Wort kommen (Auszug aus seinem englischsprachigen Buch "Learn Astrology The Easy Way"):

Aszendent Widder

G. S. Kapoor:

"Da Mangal der Planet der Leidenschaft und Aggressivität ist, werden unter dem Zeichen Widder (Mesha) Geborene aktiv und ehrgeizig sein. Sie sind kühn und impulsiv - bei ungünstigem Einfluß auf den Aszendenten unbesonnen und aggressiv, bei günstigem Einfluß auf den Lagna selbstbewusst, mutig, unternehmungslustig, auf hochgesteckte Ziele ausgerichtet und großmütig.

Geborene mit Aszendent Widder möchten überall an der Spitze stehen und haben die Tendenz, stets ihrem eigenen Urteil entsprechend zu handeln. Mesha ist das positive Zeichen von Mangal (Mars) und verleiht Entschlossenheit und Charakterstärke. Die unter diesem Zeichen Geborenen handeln voller Selbstvertrauen. Sie vermögen ihre Pläne in die Tat umzusetzen und lassen sich durch nichts von ihrem Vorhaben abbringen. Da Mesha ein bewegliches Zeichen (Chara-Rashi) ist, sind sie in der Lage, ihre Handlungsweise oft zu ändern. Unter einem feurigen Zeichen geboren, möchten sie ihre Ideen immer so schnell wie irgend möglich verwirklichen. Bei ungünstigem Einfluß sind sie streitsüchtig und sehr eigensinnig.

Mesha-Geborene sind übermäßig optimistisch und wagen sich oft schon an eine neue Unternehmung heran, bevor sie die alte zu Ende geführt haben. Im allgemeinen gelingt es Menschen mit Aszendent Mesha wegen ihrer Impulsivität und ihren wechselnden Stimmungen nicht, dauerhaften Wohlstand anzusammeln.

Sie sind gute Liebhaber und üben eine große Anziehung auf das andere Geschlecht aus. Bei schlechten Einflüssen auf den Aszendenten werden die Geborenen (Männer oder Frauen) eifersüchtig, sehr leidenschaftlich und gehen fremd.

Mesha-Geborene tun sich in martialischen Berufen hervor - z.B. bei der Polizei oder in der Armee. Sie können gute Chirurgen, Chemiker, Juristen, Mechaniker, Ingenieure (insbesondere Elektroingenieure), Ringkämpfer usw. werden."

2. Vrishabha - Stier - Sich-Nähren und Wachsen

In der zweiten Phase der Entwicklung ist das Bewusstsein darauf ausgerichtet, sich an der Entfaltung der neu-geschaffenen (Widder) Welt der Objekte zu erfreuen und sie zu genießen. Das Bewusstsein nimmt seine Welt in Besitz. Diese urtümliche, naive, genießende Aufmerksamkeit lässt alles wachsen und gedeihen, worauf sie sich richtet.

Stier ist ein Erdzeichen, d.h. die Bewusstseinsdynamik wirkt stark ins Materielle hinein und ist auf die Verwirklichung von Artha (Erwerb von Wohlstand und Besitz) ausgerichtet. Es ist ein verdichtendes, beharrendes Zeichen und Shukra (Venus), der Planet, der die Funktion der Sinne der Wahrnehmung repräsentiert, ist sein Herr. Im Zeichen Stier sind der Mond und auch Rahu erhöht und Ketu befindet sich hier im Fall. Die fünf Hauptqualitäten sind: Ruhiger Genuss, Sinnenfreuden, Besitzstreben, Gemütlichkeit sowie materielle Bindungen. Das Symbol zeigt einen ruhig wiederkäuenden Stier von kompakter Statur.

Das Zeichen Stier steht für Hals und Schultern des Kalapurusha.

Genussvoll sich nähren und wachsen - dies ist die Grundmentalität des Zeichens Stier. Der Mond steht hier erhöht, weil die Aufmerksamkeit sich stets spontan Erfreulichem zuwendet, Rahu, weil er triebhafte Bindung an die Materie verkörpert. Ketu steht hier höchst unpassend, weil seine Dynamik auf Befreiung des Bewusstseins von aller materiellen Bindung und Verunreinigung abzielt.

Aszendent Stier

G. S. Kapoor:

"Vrishabha (Stier) ist ein festes und erdiges Zeichen. Menschen mit Lagna Vrishabha besitzen daher viel Ausdauer, Durchhaltevermögen und Geduld. Werden sie aber provoziert, so werden sie wütend wie ein Stier (das Bild-Symbol des Zeichens ist ein gehörnter Stier). Sie sind langsam und stetig in ihrer Art, schwerfällig und beharrlich, geduldig und hartnäckig. Sie sind konservativ und verschwenden nicht ihre Energie. Sie haben einen starken Willen. Sie handeln nicht impulsiv, sondern warten auf die rechte Gelegenheit und verwirklichen dann ihre Ziele.

Bei schlechtem Einfluß auf den Lagna sind sie träge und genussüchtig. Die unter diesem Zeichen Geborenen lieben gutes Essen und sind sehr hinter Geld und anderen weltlichen Besitztümern her.

Sie sind ehrgeizig und heiter. Mit Shukra (Venus) als Geburtsherrscher lieben sie Sinnenfreuden. Shukra gibt Wohlstand. Falls nicht andere Horoskopfaktoren dagegen sprechen, sind sie finanziell vom Glück begünstigt und stehen unter dem Segen der Göttin Lakshmi (die Reichtum und Glück verleiht).

Die unter diesem Zeichen Geborenen sind sexuell attraktiv, aber zugleich zuverlässig und treu in der Liebe. Bei ungünstigen Einflüssen interessieren sie sich allerdings mehr für andere Frauen als für ihre eigene Ehefrau.

Sie lieben Musik, die bildenden Künste, Kino, Schauspiel usw., da Shukra der Herr dieses Zeichens ist. Im allgemeinen erfreuen sie sich guter Gesundheit - aber wenn sie einmal krank werden, erholen sie sich nur langsam wieder.

Sie sparen und horten Geld und sind sehr zurückhaltend beim Geldausgeben. Niemals gehen sie ein finanzielles Risiko ein.

Mit Shukra als Zeichenherr handeln Menschen dieses Geburtszeichens mit Luxusgütern, kosmetischen Artikeln, Wohlgerüchen, Juwelen und Edelsteinen. Sie können auch gute Landwirte und Bauern werden, da Stier ein Erdzeichen ist. Weitere erfolgversprechende Berufe sind: Musiker, Schauspieler, Sänger, Filmproduzenten, Theaterdirektoren usw.

Sie sind gute Ehepartner und ihr Familienleben ist glücklich und stabil. Im allgemeinen bleiben sie gern an ihrem Geburtsort."

3. Mithuna - Zwillinge - Lernen und Kommunizieren

In der dritten Entwicklungsphase verknüpft und kombiniert das Bewusstsein spielerisch die einzelnen Elemente der von ihm geschaffenen (Widder) und von ihm genährten (Stier) Objektwelt auf die vielfältigste Weise und lässt dadurch zahlreiche neue Formen und Gestalten entstehen.

Zwillinge ist ein Luftzeichen, d.h. die Bewusstseinsdynamik wirkt auf der Ebene des Geistes, der Gedankentätigkeit und ist auf die Verwirklichung von Kama als Lebensziel, d.h. auf Genuss ausgerichtet. Es ist einflexibles, anregbares Zeichen. Der Planet Buddha oder Merkur, der Sprache und schnelle Kommunikation verkörpert, ist der Herr von Zwillinge. Die fünf Hauptqualitäten sind Sprache, Kommunikation, Munterkeit, Intelligenz und Witz. Das Symbol ist ein Zwillingspaar.

Das Zeichen Zwillinge steht für Arme, Hände und den Brustbereich (Lungen) des Kalapurusha.

Angeregte, muntere, witzige Kommunikation, flexible Organisation von Einzelheiten und Neugierde machen die Bewusstseinsdynamik des Zeichens Zwillinge aus.

Aszendent Zwillinge

G. S. Kapoor:

"Mithuna (Zwillinge) ist ein luftiges Zeichen. Geborene mit diesem Aszendenten haben daher den Schwerpunkt ihres Lebens in der Aktivität des Geistes. Sie sind frei von Sorgen und voller Freude. Ihr Geist ist positiv und stark. Sie sind geistig beweglich, ruhelos und meistens haben sie Veränderungen sehr gern - aber selbst, wenn sie Veränderungen nicht mögen: sie erleben welche.

Buddha (Merkur) ist der Herr dieses Zeichens. Daher ist der Geborene gut im lesen und schreibt gerne. Er hat die Fähigkeit, sich wechselnden Situationen und verschiedenartigen Umständen anzupassen.

Mithuna ist ein duales oder veränderliches Zeichen. Daher reisen unter diesem Zeichen Geborene gern und oft umher. Sie haben stets zwei Seiten einer Angelegenheit im Blick und können sich daher nicht schnell entscheiden. Aus demselben Grunde sind sie auch fähig, sich mehreren Beschäftigungen gleichzeitig zu widmen. Ihre Schwächen beruhen hauptsächlich auf dieser Doppelnatur, die ihnen einen rastlosen, unsteten Geist gibt und sie unfähig macht, eine Arbeit zuende zu führen. Dennoch haben sie intellektuelle Fähigkeiten. Sie besitzen eine rasche Auffassungsgabe und analytische Brillanz. Gedächtnis und Erinnerungsvermögen sind ebenfalls gut ausgeprägt.

Sie sind stets auf der Suche nach neuen Dingen und neugierig. Sie haben Erfolg als Detektiv, Forscher, Redakteur, Journalist, Geschäftsmann, Reiseleiter, Buchhalter, Vortragsredner, Rechtsanwalt, Professor, Handlungsreisender, Sekretär, Personalchef, Börsenmakler, Mathematiker oder Werbefachmann. Unter diesem Zeichen Geborene bringen jedoch vor allem dann gute Leistungen, wenn sie jemanden über sich haben. Sie sind nicht erfolgreich, wenn sie selbst der Chef sind.

Sie sind gute Ehepartner. Probleme können aber entstehen, wenn der Partner ihrem Wunsch nach Vielfalt und Veränderung in die Quere kommt."

4. Kataka - Krebs - Entwicklung in Zyklen von Ruhe und Aktivität

Im vierten Stadium, dem letzten in der Schöpfungspase, weist das Bewusstsein auf mütterliche Weise jedem Aktivitätskomplex (Jiva, Individualität) innerhalb des Universums einen regelmäßigen Zyklus von Aktivität und Ruhe, von Geburt und Tod, von Hinausgehen und Heimkehr, zu, um seine Evolution zu höheren Ebenen von Bewusstheit, Freude und Kreativität zu gewährleisten und ihn in die Entwicklung von allem anderen einzubinden. Der schöpferische Impuls des Bewusstseins (Widder), der wächst und gedeiht (Stier) und sich in immer neuen Kombinationen entfaltet (Zwillinge) erlangt durch diesen lebendigen Wechsel von Ruhe und Aktivität (Krebs) den Status, sich weiter und weiter und ewig weiter fortzusetzen.

Krebs ist ein Wasserzeichen, d.h. seine Bewusstseinsdynamik wirkt im Bereich der Gefühle, der Seelenregungen und zielt auf die Verwirklichung des Lebenszieles Moksha (Befreiung oder Erleuchtung) ab. Es ist ein sehr aktives, dynamisches Zeichen. Chandra, der Mond, welcher Bewusstsein in Bewegung repräsentiert, ist der Herr des Zeichens Krebs. Jupiter ist hier erhöht und Mars ist im Fall. Die fünf Hauptqualitäten sind: Gefühl, Bewusstsein, Wachheit, Veränderung, Auf und Ab. Das Symbol ist ein sich rückwärts voranbewegender Krebs.

Das Zeichen Krebs steht für den oberen Brustraum des Kalapurusha. Das spirituelle Herz des Menschen ist hier zu finden - an der Stelle, auf die man mit dem Finger deutet, wenn man sagt: "Wie, ich soll das gewesen sein?" Es repräsentiert die innerlichste, feinste, zarteste und zugleich kraftvollste Ebene des Gefühls.

Die Grundmentalität des Zeichens Krebs ist das sehr dynamische, sich rasch verändernde Fließen des Bewusstseins in Gedanken, Gefühlen und Wahrnehmungen. Jupiter steht hier erhöht, weil das höhere Wissen am lebendigsten ist, wenn es in der innerlichsten Aktivität des Bewusstseins gegründet ist. Die aggressive, nach außen gerichtete, Konflikte provozierende Energie des Mars verursacht hingegen auf der feinsten Ebene des Fühlens großen Schaden und schrecklichen seelischen Schmerz.

Aszendent Krebs

G. S. Kapoor:

"Der Herr des Zeichens Kataka (Krebs) ist Chandra (der Mond), der abwechselnd zu- und abnimmt. Menschen mit Lagna Kataka erfahren daher bemerkenswert viele Veränderungen im Leben - es sei denn, daß der Aszendent oder Chandra von Shani (Saturn) beeinflusst sind oder Chandra in einem festen Zeichen steht. Der Natur des Mondes entsprechend ist ihr Leben von Ebbe und Flut, d.h. von Auf und Ab, gekennzeichnet. Sie haben eine rege Vorstellungskraft, viel Phantasie und sind oft sehr gefühlsbetont, überempfindlich und voller Mitgefühl. Infolge ihrer Sensibilität neigen sie zu nervöser Erregbarkeit. Sie sind manchmal schüchtern und zurückhaltend, dann aber wieder sehr mutig und kühn.

Im Beruf und in der Öffentlichkeit sind sie im allgemeinen erfolgreich und gelangen zu Wohlstand und Ruhm. Sie können sehr plötzlich zornig werden, aber ihr Zorn legt sich auch rasch wieder.

Menschen mit Lagna Kataka lieben ihr Heim und die Annehmlichkeiten des Familienlebens. Sie haben ein sehr gutes Gedächtnis; im Alter macht es ihnen viel Freude, den Enkelkindern bis hin zu kleinen, unbedeutenden Einzelheiten von Ereignissen der Vergangenheit zu berichten, denn ihr Erinnerungsvermögen ist sehr detailgetreu und hervorragend ausgeprägt. Frauen mit diesem Aszendenten sind sehr klug und besonnen, aber der Umgang mit ihnen ist manchmal nicht leicht, weil sie in ihren Gedanken und Stimmungen sehr wechselhaft sind.

Menschen mit Lagna Kataka kommen im allgemeinen erst später im Leben zu Wohlstand und Erfolg. Sie können durchaus etwas erben, aber dies ist stets mit Schwierigkeiten und Problemen verbunden.

Unter diesem Zeichen Geborene reisen gerne, denn Kataka ist ein bewegliches Zeichen.

Da Shani das Haus der Partnerschaft beherrscht, führen sie im allgemeinen eine unglückliche Ehe, außer wenn günstige Einflüsse auf das 7. Haus oder den Herrn des 7. Hauses (Shani) zu verzeichnen sind.

Kataka-Lagna-Menschen verpassen oft den Bus bzw. gute Gelegenheiten im Leben, da sie lange Zeit brauchen, um sich zu entscheiden.

Sie lieben Geld und horten gerne Geld. Viele von ihnen sind geizig. Sie neigen zu Verdauungs- und Lungenleiden sowie zu Hysterie, Nervenschwäche usw.

Erfolgversprechende Berufe sind: Regierungsdienst, Geschäftsmann, Verkauf von Flüssigkeiten oder Meeresprodukten, Juwelier, Restaurantbetrieb. Sie können gute Seeleute, Kapitäne oder Forschungsreisende sein. Da Guru (Jupiter) in diesem Zeichen erhöht ist, können sie auch Richter oder Minister werden."

5. Simha - Löwe - Souveränität etablieren und Herrschaft ausüben

Im fünften Stadium, dem ersten der Konsolidierungsphase der Bewusstseinsdynamik, wird sichergestellt, dass die ursprüngliche Absicht des Anfangsimpulses (Widder), der sich selbst nährt (Stier), sich in immer neuen Kombinationen vervielfältigt (Zwillinge) und in Zyklen von Ruhe und Aktivität (Krebs) ewig weiter voranschreitet, in all dieser Vielfalt und in allen Phasen seiner Entfaltung stets aufrechterhalten bleibt.

Wie Widder ist auch Löwe ein Feuerzeichen, allerdings ein beharrendes - der dynamische Schöpferwille des Anfangs manifestiert sich hier in Gestalt des Herrschers, dessen Authorität souverän alles Geschehen in seiner Welt beherrscht und ihm eine evolutionäre Richtung gibt (Dharma). Das Zeichen Löwe repräsentiert die unermessliche, ehrfurchtgebietende Authorität des Gesetzes, das die ewige Verfassung des Universums bildet. Surya, die Sonne - das Zentralgestirn, das Licht, Wärme und Leben ausstrahlt und das kosmische Ich verkörpert, ist der Herr dieses Zeichens. Die fünf Hauptqualitäten sind: Selbstbewusstsein, Macht, Souveränität, Herrschaftsanspruch undGeltungsdrang. Das Symbol ist ein Löwe, dessen mächtige Stimme und kraftvolle Erscheinung ihn zum Herrscher der Tiere bestimmt.

Das Zeichen Löwe steht für den Brustkorb und das physische Herz des Kalapurusha.

Aszendent Löwe

G. S. Kapoor:

"Die unter diesem Zeichen Geborenen sind im allgemeinen (d.h., wenn keine ungünstigen Einflüsse auf den Lagna vorhanden sind) edelmütig und großherzig. Sie helfen anderen Menschen und gewähren ihnen Unterstützung. Sie bringen ihren Freunden und Verwandten großes Vertrauen entgegen. Sie nehmen in Organisationen, Firmen oder der Regierung eine führende Stellung ein. Sie reden nicht viel. Sie haben eine ausgewogene Sicht der Dinge, wollen gerecht behandelt werden und verhalten sich auch selbst anderen gegenüber so.

Da Simha ein feuriges Zeichen ist, verleiht es Ehrgeiz, eine dominierende Ausstrahlung und zudem eine prahlerische Art. Unter diesem Zeichen Geborene erwerben sich Respekt und gelangen zu (öffentlichen) Ehren. Sie sind freundlich und loyal. Sie lieben Prunk und aufsehenerregendes Auftreten.

Da Simha ein festes Zeichen ist, sind die Geborenen eigensinnig und standhaft in ihrem Denken und Handeln.

Wenn sie zornig werden, brüllen sie wie die Löwen. Aber ihr Zorn ist nicht von langer Dauer.

Sie neigen zur Verschwendungssucht, aber in schlechter finanzieller Lage sind sie fähig, unter harten Einschränkungen zu leben. Sie lieben das Glücksspiel sowie Spekulation.

In beruflicher Hinsicht stehen ihnen Führungspositionen in Parteien oder der Regierung am besten an. Sie sind erfolgreich als Minister, Juweliere oder Edelmetall-Händler.

Ein Mensch mit Lagna Simha will in seiner Familie der Herr sein und der Familienfrieden ist nur dann gesichert, wenn seine Autorität von allen anerkannt wird. In vielen Fällen ist die Ehe nicht glücklich, denn die Partnerschaft wird von Shani beherrscht, der ein Feind von Surya, dem Herrn des Zeichens Simha, ist."

6. Kanya - Jungfrau - Verwaltung bis ins Detail organisieren

In der sechsten Phase der Entwicklung übernimmt das Bewusstsein die Rolle eines Verwalters, der den Willen des Herrschers (Löwe), welcher der Absicht des ursprünglichen Schöpfungsimpulses (Widder) Geltung verschafft, bis in jedes winzigste Detail der Schöpfung hinein organisatorisch umsetzt. Es ist die unendliche Präzision der Intelligenz des Bewusstseins, das im Zeichen Jungfrau wirkt, welches dafür sorgt, dass z.B. dieselbe in sich selbst zurückgreifende Dynamik, die das kosmische Ego kennzeichnet, sich in der Gestalt einer Galaxie, eines Sonnensystems, einer Zelle und schließlich eines Atoms wiederfindet.

Jungfrau ist ein Erdzeichen, d.h. die Bewusstseinsdynamik organisiert hier direkt ins Materielle hinein und ist auf die Verwirklichung von Artha (Erwerb von Wohlstand und Besitz) ausgerichtet. Es ist ein anregbares, leicht veränderliches Zeichen, das Impulse schnell aufnimmt und umsetzt. Buddha (Merkur), der Planet des Intellekts und der Organisation von Details durch Sprache, ist der Herr von Jungfrau. Merkur ist hier erhöht und Venus steht im Fall. Die fünf Grundeigenschaften sind: Organisation, Reinheit, Nüchternheit, Berechnung und Detailsinn. Das Symbol ist eine Jungfrau, die Reinheit und Zurückhaltung verkörpert.

Das Zeichen Jungfrau steht für den Bauchbereich unmittelbar oberhalb des Nabels des Kalapurusha. Hier wird die aufgenommene Nahrung in ihre feinsten Bestandteile zerlegt, um vom Körper aufgenommen zu werden.

Merkur ist in seinem eigenen Zeichen Jungfrau zugleich auch erhöht, weil der sprachliche Ausdruck hier seine höchste Präzision erreicht, der Intellekt seine brillianteste Unterscheidungskraft verwirklicht und zudem die etwas flüchtige Merkur-Aktivität durch die Ausrichtung auf die materielle Ebene an Stabilität und Wirksamkeit gewinnt. Shukra (Venus) steht hier im Fall, weil die nüchterne, berechnende, auf stimmige Details fixierte Präzision der Jungfrau-Mentalität dem hingebungsvollen Fließen der Gefühle in Richtung Unendlichkeit und Ewigkeit entgegengesetzt ist.

Aszendent Jungfrau

G. S. Kapoor:

"Kanya wird von Buddha, dem unbeständigen Planeten, beherrscht. Daher lieben Menschen mit Lagna Kanya rasche Veränderungen. Sie sind jedoch auch sehr gewissenhaft und sehr fähig, selbst mit ungünstigen Situationen fertig zu werden. Sie sind in ihrer Art schnell wie der raschwandelnde Buddha. Sie sind in ihrer Vorgehensweise gründlich, methodisch und praktisch und besitzen eine gute Unterscheidungsfähigkeit. Es mangelt ihnen jedoch an Willenskraft.

Da Kanya ein Erd-Zeichen ist, haben die Geborenen den Wunsch, Geld anzusammeln und zu sparen. Sie haben einen gesunden, guten Instinkt für wirtschaftliche und kommerzielle Dinge und möchten so rasch wie möglich reich werden.

Erfolgversprechend sind Berufe wie Arzt, Buchprüfer, Rechnungsprüfer, Journalist, Lehrer, Handlungsreisender, Buchhalter, Rechtsanwalt, Statistiker usw.

Obwohl Kanya-Geborene eine wechselhafte Natur besitzen, ist ihr Eheleben nicht unglücklich. Die Erfahrung zeigt jedoch, daß sie lange Zeit brauchen, um sich zu einer Ehe zu entschließen. Einige von ihnen bleiben daher lange Zeit Junggesellen, einige sogar ihr Leben lang.

Eine Frau mit Lagna Kanya sieht ihre Ehe als eine vertraglich festgelegte Form der Partnerschaft an. Sie findet nicht sehr viel Gefallen am Sexleben und wünscht sich, daß ihr Ehemann in dieser Hinsicht nicht sehr fordernd auftritt. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass zwar Ehemänner mit Lagna Kanya in ihrem Familienleben nicht übermäßig dominierend sein wollen oder ihre Frau viel kritisieren, Frauen mit diesem Aszendenten jedoch ihren Ehepartner oft kritisieren - zuweilen in einem Ausmaß, daß sie nicht nur sehr diskussionsfreudig, sondern regelrecht streitsüchtig oder zänkisch sind. Dies geschieht natürlich vor allem dann, wenn der Lagna von Shani, Mangal, Rahu oder Ketu ungünstig beeinflusst wird."

7. Tula - Waage - Gerechter Ausgleich, die Rückkehr zur Ausgewogenheit

Nachdem es in die engsten Begrenzungen der Objektwelt hineingegangen ist und dort seinen Punktwert erreicht hat (Jungfrau), beginnt das Bewusstsein im Zeichen Waage, aus dem Extrem äußerster Verdichtung wieder zu sich selbst zurückzukehren. Jeder Handlungsimpuls (Widder) bedeutet Einseitigkeit. Das Gesetz der Gerechtigkeit verlangt es, dass jede Einseitigkeit ihren Ausgleich erfahren muss. In der siebten Phase seiner Entwicklung wird sich das Bewusstsein seiner Einseitigkeit bewusst und öffnet sich für das, was es ausgleichen und zur Ganzheit vervollständigen kann.

Waage ist ein Luftzeichen, d.h. die Bewusstseinsdynamik wirkt auf der Ebene der geistigen Aktivität und zielt auf Wunscherfüllung (Kama) ab. Seine Aktivität ist sehr dynamisch. Shukra (Venus), der Planet, der die Sinne der Wahrnehmung und Sehnsucht nach Freude verkörpert, ist der Herr von Waage. Shani (Saturn) ist hier erhöht und Surya, die Sonne, befindet sich im Zeichen des Falles. Die fünf Grundeigenschaften von Waage sind: Harmonie, Ausgewogenheit, Gerechtigkeit, Geben und Nehmen, Diplomatie. Das Symbol ist eine Waage, die sensibel auf jedes Ungleichgewicht reagiert.

Das Zeichen Waage steht für den Bauchbereich unmittelbar unterhalb des Nabels des Kalapurusha. Von hier aus wird die durch die Nahrung in den Körper aufgenommene Energie an alle Organe und Zellen des Körpers verteilt.

Der strikte und konsequente Shani (Saturn) ist in Waage erhöht, weil einerseits seine Strenge durch die ausgleichende Waage-Energie gemildert wird - das Nein des Saturn bleibt ein Nein, wird aber sanft und diplomatisch vermittelt - und andererseits der gerechte Ausgleich, den Waage verkörpert, durch Saturn mit äußerstem Ernst und größter Zuverlässigkeit vollzogen wird. Surya steht hier im Fall - die Sanftheit, Offenheit und Abhängigkeit der Waage-Mentalität schwächen und relativieren die Authorität und den Herrschaftsanspruch des Egos und stellen seine Souveränität in Frage - Liebe und Egoismus sind nicht miteinander zu vereinbaren.

Aszendent Waage

G. S. Kapoor:

"Menschen mit diesem Aszendenten sind sehr vernünftig. Sie wägen stets das Für und Wider einer Sache sorgfältig ab und äußern dann ihre Meinung dazu. Sie beherrschen die Kunst der konstruktiven Kritik. Das Symbol dieses Zeichens ist die Waage und dies bedeutet auch Ausgewogenheit.

Tula-Geborene sind daher gerechtigkeitsliebend und streben nach vernünftigem Ausgleich. Sie sind bescheiden und freundlich. Sie lieben ein glückliches und harmonisches Leben. Selbst wenn sie dafür zurückstecken müssen, lieben sie den Frieden.

Tula ist ein bewegliches Zeichen. Daher lieben Menschen mit diesem Lagna Veränderungen in ihrem Leben und in ihrer Umgebung. Sie sind beliebt und haben die Tendenz, sich für andere aufzuopfern.

Tula ist ein Luft-Zeichen. Alle Luft-Zeichen geben dem Geborenen eine intellektuelle Note. Sie haben eine rege Phantasie und Vorstellungskraft, eine verläßliche Intuition, einen brillanten Intellekt sowie eine kultivierte und angenehme Art des Verhaltens.

Geborene mit Lagna Tula geben sich bescheiden und praktizieren Nächstenliebe. Sie streben mehr nach geistigen oder spirituellen denn nach rein materiellen Werten. Viele hervorragende Heilige unserer Welt sind unter diesem Aszendenten geboren.

Menschen mit diesem Lagna lieben zwar den Frieden, aber mit Drohungen oder Gewalt erreicht man bei ihnen gar nichts. Was sie selbst betrifft, so sind sie gegen die Verwendung solcher Mittel.

Sie lieben gute Kleidung und andere Annehmlichkeiten des Lebens, da Shukra der Herr dieses Zeichens ist.

In Bezug auf den Beruf eignen sie sich am meisten als Geschäftsleute und Juristen. Sie können auch als Schauspieler, Musiker, Architekten, Verkäufer oder Schriftsteller erfolgreich sein.

Da Menschen mit Lagna Tula den Frieden lieben, ist ihr Familien- und Eheleben gemeinhin glücklich. Sie lieben ihr Heim, ihre Familie und ihre Besitztümer. Frauen mit diesem Aszendenten sind feinfühlig, intelligent und klug. Sie lieben und bewundern ihren Ehepartner."

8. Vrishika - Skorpion - Opfer und Befreiung

Aus der Erkenntnis der eigenen Einseitigkeit sowie der Einsicht in die Notwendigkeit eines gerechten Ausgleichs (Waage) muss das Bewusstsein nun alles von sich weisen bzw. opfern, was nicht rechtmäßig zu ihm gehört - dies ist auch ein Erfordernis der geistigen Gesundheit.

Skorpion ist ein Wasserzeichen, d.h. seine Dynamik entfaltet sich im Seelischen und sie hat Befreiung (Moksha) zum Ziel. Seine Aktivität ist beharrend und konzentrierend. Skorpion ist das dunkle Zeichen des Mars (Mangal), des Planeten des Willens, der Durchsetzung und des Konfliktes. Ketu, der absteigende Mondknoten, ist in Skorpion erhöht und der Mond steht hier im Zeichen seines Falls, ebenso Rahu. Die fünf Hauptqualitäten des Zeichens sind: Durchsetzung, Vernichtungstrieb, Fanatismus, Befreiung und Ablehnung. Das Symbol ist ein gefährlicher Skorpion mit drohend erhobenem Giftstachel.

Das Zeichen Skorpion steht im Körper des Kalapurusha für den Unterleib, der die Ausscheidungsorgane enthält, über die der Körper sich von Schlacken und Giften befreit, die ihm nicht zuträglich sind - dies geschieht kompromisslos und im Verborgenen. Auch die Geschlechtsorgane gehören zu diesem Bereich.

Ketu, der Signifikator für Befreiung von allem Materiellem und für Erleuchtung steht hier optimal, weil die destruktive Bewusstseinsdynamik des Zeichens Skorpion auf äußerst konsequente Weise darauf ausgerichtet ist, alles Fremde abzuweisen und Läuterungsprozesse radikal zu Ende zu führen. Ketu steht hier für Yoga. Der Mond ist in Skorpion im Fall, weil die bewusste Aufmerksamkeit sich natürlicherweise von Prozessen abwendet, die herb und zerstörerisch sind. Mond in Skorpion steht für einen harten, fanatischen und grausamen Blick auf die Realität. Auch Rahu, der Bindung und Gier verkörpert, ist hier extrem deplaziert und manifestiert in Skorpion unbewusste Destruktivität und triebhaften Zerstörungsdrang.

Aszendent Skorpion

G. S. Kapoor:

"Vrishika ist das negative Zeichen des Mangal und daher zeigen sich an Menschen mit Aszendent Vrishika andere Eigenschaften als bei denen mit Lagna Mesha, dem positiven Zeichen des Mangal. Dies ist nicht eines der guten Zeichen des Tierkreises. Es wird durch einen giftigen Skorpion bildlich dargestellt.

Unter diesem Zeichen Geborene haben im allgemeinen einen guten Charakter. Vrishika ist ein festes Zeichen. Daher zeichnet sich der Geborene durch sehr große Entschlossenheit aus. Er zermalmt Hindernisse, die sich ihm entgegenstellen und geht dann seinen Weg weiter. Selbst in auswegloser Situation wird er bis zum bitteren Ende weiter kämpfen.

Als Wasser-Zeichen verleiht Vrishika eine kreative Phantasie und eine scharfe Intelligenz. Der Geborene ist sehr emotional und besitzt eine bemerkenswerte Intuition. Als Arzt hilft ihm diese Fähigkeit, korrekte Diagnosen zu stellen.

Der Geborene ist selbstbewusst, durchsetzungsfähig, impulsiv, mutig, entschlossen, unabhängig, erregbar und kraftvoll in seiner Art. Er hat seine eigenen Vorlieben und Abneigungen und ist ein Extremist. Er ist entweder sehr sachlich und erfolgreich in Geschäftsdingen oder aber recht rücksichtslos. Er ist unnachgiebig und geht stets seinen eigenen Weg.

Vrishika ist ein stark sexuell betontes Zeichen. Unsere Erfahrung aus zahlreichen Horoskopen zeigt, dass Menschen mit diesem Aszendenten geradezu verrückt nach Sex sind. Ein übersteigertes oder unmoralisches Sexleben ist insbesondere dann festzustellen, wenn der Lagna, das 7. Haus sowie Guru und Shukra stark verletzt sind.

Bei günstigem Einfluss sind Vrishika-Geborene sehr stark an esoterischem Wissen und spiritueller Erfahrung interessiert. Viele gute Forscher und Gelehrte sind unter diesem Zeichen geboren.

Menschen mit Lagna Vrishika haben eine sehr scharfe Zunge und denken nur an sich selbst, d.h. sie sind ganz und gar egoistisch. Sie zögern nicht, sarkastische Bemerkungen loszulassen. Stets haben sie einen Vorrat an geheimem Wissen in Bereitschaft, mit dem sie andere treffen oder herabsetzen können. Sie sind rachsüchtig und wenn sie irgendwann von jemandem angegriffen oder verletzt werden, so werden sie zurückschlagen, selbst wenn sie ein Leben lang auf die Gelegenheit dazu warten müssen.

Es macht ihnen besonders Freude, andere zu kritisieren, um damit ihre eigene Überlegenheit unter Beweis zu stellen.

Menschen mit diesem Lagna sind Extremisten; wenn sie die Kontrolle über sich selbst verlieren, sind sie zu den abscheulichsten Handlungen fähig.

Das Familienleben von Geborenen mit Lagna Vrishika kann nur dann glücklich sein, wenn sich ihnen alle anderen Familienmitglieder unterordnen. Einzig und allein das, was sie selbst sagen, zählt. Sie sind sehr verschwenderisch im Geldausgeben, vor allem für ihr eigenes Wohlbefinden und ihre eigenen Interessen, was zuweilen Probleme für das Familienleben bringt.

Die geeignetsten Berufe sind: Chemiker, Medizin, Versicherungswesen, Chirurgie, Armee, Polizei, Metzger und Marine. Auch erfolgreiche Detektive haben oft diesen Aszendenten.

Man sollte die oben aufgeführten Eigenschaften, die eine allgemeine Beschreibung von Menschen mit Lagna Vrishika darstellen, nicht dahingehend interpretieren, dass alle unter diesem Zeichen Geborenen schlechte Menschen sind. Der vor einiger Zeit ermordete indische Premierminister Rajiv Gandhi, ein hervorragender Staatsmann, hatte zum Beispiel Lagna Vrishika. Aber auch in diesem Fall kann man feststellen, daß einige der oben erwähnten Charakterzüge bei ihm anzutreffen sind."

9. Dhanus - Schütze - Der geläuterte Wille, der das Gesetz repräsentiert

Nachdem das Bewusstsein sich konsequent von allem befreit hat, was nicht zu ihm gehört (Skorpion-Phase), tritt es nun geläutert und strahlend hervor. Alles, was Lüge und Überschattung war, wurde eliminiert und die Wahrheit über die Natur der Wirklichkeit erwacht freudevoll.

Schütze ist das anregbare, flexible Feuerzeichen. Es verkörpert den geläuterten Willen, der sich über seine Ego-Begrenzungen erhoben hat und sich dadurch dafür qualifiziert hat, das kosmische Gesetz zur Geltung zu bringen. Guru, der Planet, der höheres Wissen, Freude, Erfolg und Ganzheit verkörpert, ist der Herr von Schütze, dessen fünf Hauptqualitäten Sinn für Werte, Begeisterung, Gesetz des Lebens, Wahrheitsstreben und Großartigkeit sind. Das Symbol ist ein Zentaure mit dem Hinterkörper eines Pferdes und dem Vorderkörper eines Menschen, der einen Bogen in den Händen trägt - dies drückt aus, dass ein Wesen sich über seine Tiernatur erhoben hat und sein Wille nun auf das Höchste abzielt.

Das Zeichen Schütze steht für die Oberschenkel des Kalapurusha, die eine rasche Vorwärtsbewegung ermöglichen.

Aszendent Schütze

G. S. Kapoor:

"Dhanus ist das positive Zeichen von Guru und ein Feuerzeichen. Geborene mit diesem Lagna sind daher kühn, mutig und vorwärtspreschend. Sie sind ehrgeizig, antriebsstark und verfolgen hochgesteckte Ziele. Sie sind nicht schüchtern oder gehemmt. Sie besitzen großes Selbstvertrauen. Ihre besten Fähigkeiten kommen zur Geltung, wenn Probleme oder Schwierigkeiten auftauchen. Die feurige Natur dieses Zeichens verleiht ihnen Energie, Begeisterung, Kraft und Vitalität.

Dhanus ist ein duales oder veränderliches Zeichen. Mit diesem Aszendenten Geborene sind daher unfähig, schnelle Entscheidungen zu treffen, sondern sind meist lange Zeit damit beschäftigt, das Für und Wider eines Problems zu überdenken.

Da Guru der Herr dieses Zeichens ist, sind die Geborenen gottesfürchtig und sehr wahrheitsliebend. Sie stehen zu ihren Prinzipien. Dennoch bringen ihre Handlungen nicht immer Gutes hervor.

Sie sind um höhere Bildung bemüht und reisen gern. Guru als Geburtsherrscher gibt ihnen einen weiten Horizont, Glauben, Vertrauen sowie einen Sinn für Wahrheit und fördert ihre spirituellen Bestrebungen. Sie haben eine sehr gute Intuition, die sich dann auch oft als richtig erweist. Sie setzen sich stets für Gerechtigkeit ein.

Ein übler Einfluss von Shani, Mangal, Rahu oder Ketu auf den Aszendenten macht die Geborenen betrügerisch. Sie prahlen dann mit ihren angeblichen Fähigkeiten und versuchen sich als große Persönlichkeit darzustellen, obwohl sie es eigentlich besser wissen. Sie machen Versprechungen, die sie nie zu halten beabsichtigen.

Menschen mit Lagna Dhanus haben Erfolg im öffentlichen Dienst, als Richter, Rechtsanwälte, Lehrer, Schriftsteller, Astrologen, Prediger, Politiker, Minister, Bankangestellte oder als Leiter religiöser oder spiritueller Organisationen."

10. Makara - Steinbock - Evolutionäre Aktivität durch Routinen sichern

Wenn das Bewusstsein in der Erkenntnis der Wahrheit über sich selbst gegründet ist (Schütze-Phase), gewinnt es eine natürliche Authorität über den gesamten Bereich des Handelns. In der Steinbock-Phase schafft das Bewusstsein Handlungs-Routinen, innerhalb derer die Aktivität sich automatisch evolutionär gestaltet und unrechtes Handeln nicht zugelassen wird. Die Erkenntnis der Wahrheit wird hier konsequent verstoffwechselt.

Steinbock ist das dynamische Erdzeichen im Horoskop, d.h. das Bewusstsein wirkt unmittelbar auf die physische Ebene ein und strukturiert Materie auf sehr aktive, tatkräftige und äußerst konkrete Weise. Shani (Saturn), der Disziplin, Härte, Ernst und Zuverlässigkeit verkörpert, ist der Herr von Steinbock. Mangal (Mars) ist hier erhöht und Guru (Jupiter) steht im Fall. Die fünf Grundeigenschaften von Steinbock sind: Arbeit, Disziplin, Entbehrungen, Routine-Abläufe, und konsequente Praxisbezogenheit. Das Symbol ist ein Steinbock im Gebirge.

Das Zeichen Steinbock steht für die Knie des Kalapurusha.

Mars nimmt im Zeichen Steinbock seine hervorregendste Stellung im Horoskop ein, weil seine überbordende, aggressive Energie hier diszipliniert und in Arbeit umgesetzt wird. Mars in Steinbock steht für unermüdlich ihr Ziel verwirklichende Aktivität, konsequente Umsetzung dessen, was notwendig ist sowie unbesiegbare Stärke. Guru, der Planet des Wissens, ist hier extrem deplaziert und verkörpert hier ein Wissen, das nicht mehr die höhere geistige Wahrheit ausdrückt, sondern auf bloßes Faktenwissen reduziert bleibt - dies ist der Tod des Wissens.

Aszendent Steinbock

G. S. Kapoor:

"Makara ist ein Erd-Zeichen. Makara-Geborene gehen daher wirtschaftlich mit ihrem Geld um, sind vorsichtig, klug, vernünftig, nachdenklich und denken praktisch. Sie gehen methodisch und langsam vor, sind verlässlich und geduldig. Außerdem sind sie berechnend und geschäftsmäßig im Umgang mit anderen.

Makara ist ein bewegliches Zeichen. Dies bedeutet, dass ein Mensch mit Lagna Makara nach gebührlicher Überlegung schließlich doch eine schnelle Entscheidung zu treffen vermag. Er besitzt Tatkraft und Selbstvertrauen, vor allem aber großes Organisationstalent und viel Toleranz. Ein Mensch mit Lagna Makara ist im allgemeinen kein Optimist. Er wird oft mit Tatsachen konfrontiert, die nicht zu ändern sind.

Makara wird von Shani beherrscht. Wenn der Lagna frei von negativen Einflüssen ist, wird der Geborene aufrichtig, ehrlich und zuverlässig sein. Bei verletztem Lagna ist er jedoch unehrlich, egoistisch, habgierig und geizig und kann sogar zu einem Verbrecher werden. Bei guten Einflüssen auf den Aszendenten wird der Geborene niemals träge oder faul sein, sondern sehr hart arbeiten und sich stets einer sinnvollen Beschäftigung widmen. Bei negativem Einfluss auf den Lagna wird er jedoch außerordentlich faul und pessimistisch sein.

Menschen mit Lagna Makara sind von ihrer Natur her konservativ. Sie lassen sich nicht von Schwierigkeiten, Problemen oder Widrigkeiten beeindrucken, die ihnen im übrigen immer wieder begegnen. Sie arbeiten solange weiter, bis die Arbeit oder die Aufgabe, mit der sie betraut wurden, erfolgreich zu Ende geführt ist. Sie sind fleißig und tüchtig und erreichen früher oder später eine ihren Leistungen entsprechende Stellung im Leben.

Die geeignetsten Berufe für Menschen mit Lagna Makara sind der Dienstleistungsbereich, Verwaltung, öffentlicher Dienst usw. Auch Arbeiten in Zusammenhang mit Bergwerken oder in Mineralölkonzernen kommen in Frage und sie können als Ingenieure, Wissenschaftler oder Forscher erfolgreich sein.

Menschen mit diesem Aszendenten heiraten meist erst spät im Leben. Sie sind gute Ehepartner und haben viele Kinder, aber sie stellen ihre Gefühle nicht gern zur Schau. Andererseits legen sie im Familienleben wie auch im Beruf großen Wert auf Disziplin."

11. Wassermann - Transzendieren, der Rückzug in die Stille

Nachdem die höchste Wirklichkeit erkannt (Schütze) und die Aktivität in Routineabläufe eingebunden wurde, die evolutionäres Handeln sicher stellen (Steinbock) verliert das Bewusstsein das Interesse am Bereich des Handelns und zieht sich aus ihm zurück. Die dem Zeichen Wassermann zugehörige Phase der Bewusstseinsaktivität entspricht dem Bild eines Baumes im Spätherbst, der seinen Saft aus den Blättern und Zweigen zurückzieht und ein Stadium unbeweglicher Stille eintritt. Verlieren, Vergessen, Rückzug und Verschwinden kennzeichnen diese Phase.

Entgegen dem Namen "Wassermann" ist dies ein Luftzeichen und seine Aktivitätsform ist beharrend - dies bedeutet sich in Richtung Stille bewegende geistige Aktivität und entspricht genau dem natürlichen Stillstand des Atems im Yoga-Zustand des Samadhi, in dem das Bewusstsein wach in sich selbst ruht und auch der Stoffwechsel extrem beruhigt ist. Shani (Saturn), der Planet der Disziplin, Ruhe und Sicherheit ist der Herr des Zeichens. Die fünf Grundeigenschaften von Wassermann sind: Rückzug, Stille, Zurückhaltung, Zeugesein und Transzendenz. Das Symbol ist ein Mensch, der Wasser aus einem Krug ausgießt, so dass der Krug leer zurückbleibt.

Das Zeichen Wassermann steht für die Unterschenkel des Kalapurusha.

Aszendent Wassermann

G. S. Kapoor:

"Da Kumbha ein Luftzeichen ist, sind Geborene mit diesem Aszendenten intelligent. Sie lassen sich nicht von Schmeichelei beeindrucken und haben einen guten Blick für den Charakter eines Menschen. Sie handeln erst, nachdem sie alles Für und Wider sorgfältig abgewogen haben. Sie brauchen recht lange, um etwas zu verstehen und zu durchdenken, können danach aber mühelos und selbstbewußt damit umgehen. Sie haben einen weiten Horizont und besitzen viel Verständnis im Umgang mit Menschen. Sie sind selbstlos, menschlich und unpersönlich. Sie wählen die Menschen, mit denen sie Umgang haben, sorgfältig aus. Sie sind reserviert in ihrer Art und große Moralisten. Sie besitzen wunderbare intuitive Fähigkeiten. Da Kumbha ein festes Zeichen ist, stehen die Geborenen zu ihren Prinzipien und verfolgen in allem, was sie tun, beharrlich ihre Ziele. Sie sind in ihrer Zuneigung und Abneigung sehr stark und konsequent. Sie interessieren sich für das Studium geistiger und seelischer Zusammenhänge sowie für die Entwicklung von höherer Intuition und Erleuchtung. Sie lieben Abgeschiedenheit und praktizieren tiefe Meditation. Viele Heilige unserer Zeit und große Menschen, die ihr Leben dem Wohlergehen der Menschheit widmeten, wurden mit Lagna Kumbha geboren. Unter diesem Zeichen Geborene fühlen sich in jedem Beruf zuhause. Sie sind erfolgreich im öffentlichen Dienst, in großen Firmen, als Ingenieure oder Forscher. Dank ihrer intuitiven Fähigkeiten können sie ausgezeichnete Astrologen werden. Sie bewähren sich auch bestens als Leiter religiöser, spiritueller oder wohltätiger Organisationen. Das eheliche Leben von Menschen mit Lagna Kumbha ist nur dann glücklich, wenn ihr Ehepartner genauso intelligent ist wie sie selbst. Sie sind konstant in ihren Gefühlen, zeigen diese aber nicht gerne nach außen hin."

12. Mina - Fische - Das Zurücksinken der Welle in den Ozean

Der schon in Wassermann ausgeprägte Rückzug des Bewusstseins aus der Objektbezogenheit vollendet sich in Mina - dies wird oft in englischer Schreibweise "Meena" geschrieben, aber "Miena" ausgesprochen, mit langem "i", entsprechend der englischen Aussprache von "ee" wie z.B. in "to flee". Fische kennzeichnet das Zurücksinken der individuellen Wellen in die Ganzheit des Ozeans, d.h. die Wellen versinken im Ozean oder, positiv ausgedrückt: jede zuvor isolierte Welle erlangt den Status des Ozeans.

Fische ist ein flexibles, anregbares Wasserzeichen und steht für das vollkommen geläuterte Bewusstsein der Einheit aller Dinge, das vereinheitlichte Feld, in der vedischen Sprache Brahman genannt. Guru (Jupiter), der Planet der Weisheit und Erkenntnis, ist der Herr des Zeichens. Venus steht hier erhöht und Merkur im Fall. Die fünf Hauptqualitäten sind: Hingabe, Auflösung, Intuition, Rückkehr zur Einheit, Erlösungswissen. das Symbol ist ein Paar Fische im Wasser - dies stellt die Einheit von Stille und Dynamik in der Ganzheit von Brahman dar.

Das Zeichen Fische steht für die Füße des Kalapurusha.

Shukra (Venus) ist hier erhöht, d.h. im verfeinertsten, edelsten Zustand und repräsentiert in Fische die vollkommene liebevolle Hingabe an Gott, der die Ganzheit und Einheit des Lebens verkörpert. Merkur, der Repräsentant des trennenden Intellekts und der Sprache, ist hier fehlplaziert - wenn die Einheit verwirklicht ist, gibt es nichts mehr zu unterscheiden, nichts mehr zu sagen; dies ist das Ende der Worte, das Ende aller Dualität, das Ende des Wissens, Vedanta, vollkommene Erfüllung.

Aszendent Fische

G. S. Kapoor:

"Mina ist ein Wasserzeichen und wird von Guru beherrscht. Die Geborenen sind daher ihrer Natur nach philosophisch, ruhelos, voller Phantasie und lieben ein romantisches Leben. Sie sind ehrlich, menschenfreundlich und helfen anderen. Sie leben stets nach dem Motto "vergeben und vergessen". Sie sind übermäßig tolerant und großzügig und hindern dadurch oft ihr eigenes Fortkommen. Sie sind sehr glücklich, wenn sie ihr Geld dafür ausgeben dürfen, anderen Menschen oder der Gemeinschaft zu helfen.

Da Mina ein duales oder veränderliches Zeichen ist, sind die Geborenen unbeständig in ihrer Art und können daher des öfteren gleichsam mühelos ihren Beruf wechseln.

Menschen mit Lagna Mina sind erfolgreich in Berufen, die mit Esoterik und Spiritualität zu tun haben. Handel mit Flüssigkeiten, Import und Export, aber vor allem Arbeit in wohltätigen Organisationen kommen für sie in Frage. Da Shukra in diesem Zeichen erhöht ist, können Mina-Geborene auch gute Schauspieler oder Musiker werden. Weitere Möglichkeiten sind: Minister, Arzt, Marine, Reederei und Schiffahrt sowie helfende und heilende Berufe in Krankenhäusern, Sanatorien usw.

Das Eheleben von Menschen mit Lagna Mina ist im allgemeinen glücklich, aber sie neigen sehr zu Eifersucht und haben, da Mina ein duales Zeichen ist, gleichsam stets zwei Seelen in ihrer Brust. Wenn die Ehefrau harmonisch und glücklich mit einem Mina-Geborenen zusammenleben will, muss sie sich seinen wechselnden Stimmungen und Vorlieben anzupassen versuchen."