Programm

Was ich auf diesen Seiten anbieten möchte:

Jede Menge Grundinformationen über Jyotish, die Ihnen helfen sollen, einen Einstieg in das faszinierende Wissensgebiet Jyotish zu finden.

Weiterführende Informationen über Jyotish in Form von Aufsätzen, die ein tieferes Verständnis von Jyotish vermitteln.

Analysen von Horoskopen berühmter Persönlichkeiten zur anschaulichen Verdeutlichung der Prinzipien der Jyotish Interpretation.

Abhandlungen über den Veda - das System von Wissen, in das Jyotish eingebettet ist und innerhalb dessen Jyotish Sinn macht.

Die hier vorliegende Darstellung von Jyotish präsentiere ich von Anfang an aus meiner Sicht des Veda und Sicht von Jyotish. Dies empfinde ich als die beste Vorgehensweise. Dies bedeutet, dass ich nicht die im deutschen Sprachraum Anfang des 21. Jahrhunderts allgemein verbreitete Sicht der Wirklichkeit übernehme und von dort, gleichsam von außen aus, versuche, Jyotish verständlich zu machen - es ist meine Überzeugung, dass dies nicht funktionieren kann.

Wenn man die beiden vorherrschenden Hauptlinien der heutigen Weltsicht betrachtet, muss man feststellen: weder innerhalb des materialistischen naturwissenschaftlichen Weltbildes noch aus einer Sichtweise dogmatisch-christlicher "Religiosität" kann man Jyotish verstehen. Es ist kein Zufall, dass diese beiden Denksysteme Astrologie grundsätzlich ablehnen - die einen als irrationalen Aberglauben, die anderen als "Okkultimus". Innerhalb dieser Konzepte wird der Astrologie kein ehrenvoller Platz zugewiesen und sie macht auch keinen Sinn. Vielleicht ließe sich Jyotish aus der Perspektive der fortschrittlichsten Erkenntnisse der modernen Quantenphysik verstehen, aber dies ist kein in der Öffentlichkeit verbreitetes Konzept und der Brückenschlag ist auch noch nicht explizit versucht worden.

Innerhalb des Veda ist Jyotish ein anerkanntes und hochgeehrtes "Familienmitglied" und die Astrologie ist in Theorie und Praxis voll integriert in das Gesamtsystem der vedischen Wissenschaft. Dies werde ich darzustellen versuchen.

Mit dem obigen Ausdruck "meine" Sicht des Veda und Sicht von Jyotish will ich keinewegs den Anspruch erheben, dass ich den Veda oder Jyotish auf besonders tiefgründige oder originelle Weise verstehe und erkläre. Ich will damit nur zugestehen, dass meine Darstellung wider Willen noch von individuellen Beschränkungen geprägt sein kann. Mein Wissen über Jyotish ist noch immer dabei, sich zu erweitern und zu entwickeln. Ich kann immer nur den aktuellen Stand dieser Entwicklung darstellen.

Im Veda gibt es in Bezug auf Wissen keine Wertschätzung "individueller" Leistungen oder "persönlicher" Kreativität der kleinen menschlichen Einzelfiguren. Im Gegenteil: Wissen ist kosmisch und es wird erlangt, indem man die Begrenzungen individueller Perspektive und persönlicher Vorurteile transzendiert - wem das in hohem Grade gelingt, ist allerdings innerhalb der vedischen Tradition große Achtung gewiss. An diesem vedischen Standard zur Sicherung allgemeingültigen Wissens richtet sich auch mein Versuch der Präsentation von Jyotish aus.

Es ist nicht leicht, es in Jyotish zu etwas zu bringen und fast unmöglich, so etwas wie Meisterschaft darin zu erreichen. Aber wenn man einmal Gefallen am Studium von Jyotish gefunden hat, ist es nicht mehr so wichtig, welchen Grad an Wissen man erreicht hat, sondern man freut sich an jedem Fortschritt, den man machen kann.

Für diejenigen, die sich mit Jyotish beschäftigen wollen und dafür bereit sind - und sei es auch nur probeweise, als geistiges Experiment - ihre bisherige Sicht des Lebens einmal zurückzustellen und sich auf eine vedische Sicht der Dinge einzulassen - möchte ich jede Menge geistige Brücken bauen, um ein tiefergehendes Verständnis des Veda und von Jyotish zu unterstützen.

Jyotish ist kein Wissensgebiet, in dem man Unmengen von Fakten auswendig lernen muss, ohne zu verstehen. Wer den starken Wunsch verspürt, auf diesem Gebiet voranzukommen, wird im Laufe der Zeit auch etwas erreichen. Diesen Prozess möchte ich fördern.